Insekten-Invasion

28. Juli 2019 13:34; Akt: 28.07.2019 13:36 Print

Las Vegas kämpft mit Heuschreckenplage

Riesige Heuschrecken-Schwärme suchen zurzeit Las Vegas heim. Doch sind die knapp vier Zentimeter großen Insekten ungefährlich.

(Video: Olivia Marin und Jessica Gee via Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Las Vegas wird gerade nicht nur von feierfreudigen Touristen, sondern auch von riesigen Schwärmen von Heuschrecken heimgesucht. Nach Angaben der Behörden ist die Heuschrecken-Invasion aber harmlos.

Verblüffte Besucher und Bewohner der Kasinostadt im US-Bundesstaat Nevada haben schon unzählige Fotos in Online-Netzwerken veröffentlicht, die Insektenschwärme vor bunten Neonlichtern und auf dem Trottoir der Kasinomeile Las Vegas Strip zeigen.

Heuschrecken sind ungefährlich

Nach Einschätzung von Nevadas Landwirtschaftsbehörde ist der Grund für die Plage der ungewöhnliche feuchte Winter und Frühling. Der Insektenforscher Jeff Knight sagte am Freitag vor Journalisten, die knapp vier Zentimeter großen Heuschrecken seien nicht gefährlich.

«Sie übertragen keine Krankheiten. Sie beißen nicht. Und sie gehören nicht zu den Arten, die wir als Problem einstufen», sagte Knight. Sie verursachten noch nicht einmal in Gärten größere Schäden.

«Benutzen Sie einen Staubsauger»

Nach Angaben des Insektenforschers sind die Heuschrecken nur auf der Durchreise und werden Las Vegas auf dem Weg nach Norden in maximal zwei Wochen wieder verlassen haben. «Sie kommen an, machen es sich gemütlich und in der Nacht brechen sie wieder auf und fliegen weiter», sagte Knight.

Da die Insekten von ultraviolettem Licht angezogen werden, rät Knight genervten Bewohnern, Lampen mit gelbem Licht zu nutzen. Für Heuschrecken in der Wohnung kennt er noch ein einfacheres Gegenmittel: «Benutzen Sie einen Staubsauger.»

(L'essentiel/bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.