Erdbeben in Albanien

29. November 2019 12:06; Akt: 29.11.2019 12:23 Print

«Lasst mich in den Armen meiner Tochter sterben»

Das Erdbeben der Stärke 6,4 hat in Albanien Dutzende Todesopfer gefordert. Die Arbeit der Rettungskräfte wurde durch Nachbeben massiv erschwert.

storybild

Die 30-jährige Diena und ihre achtjährige Tochter sind bei dem Erdbeben in Albanien gestorben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 30-jährige Diena und ihre achtjährige Tochter Esiela sind zwei der Menschen, die wegen des verheerenden Erdbebens ihr Leben verloren haben. Laut einem Bericht der «Gazetablic» wurden die beiden unter den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes in Durres aufgefunden.

Als die Rettungskräfte eintrafen, war Dienas Tochter bereits an ihren Verletzungen gestorben. «Bringt mich nicht raus, ich möchte in den Armen meiner Tochter sterben», sagte ihre Mutter. Dennoch setzten die Sanitäter alles daran, ihr Leben zu retten. Auf dem Weg ins Krankenhaus starb die Frau an ihren starken Blutungen. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2015 war die Frau alleine für die Erziehung ihrer gemeinsamen Tochter verantwortlich. «Der einzige Trost, der uns in dieser traurigen Geschichte bleibt, ist der Glaube, dass die drei nun wieder an einem unbekannten Ort vereint sind», heißt es in den albanischen Medien.

Am Dienstagmorgen hatte ein Beben der Stärke 6,4 den Nordwesten des kleinen Balkanstaates erschüttert. Die Zahl der Toten ist mittlerweile auf 49 gestiegen, wie der Sender Klan TV am Freitag berichtete.

Hilfe für die Betroffenen

Die albanischen Hilfsorganisation «Fundjave Ndryshe» hat über die Crowdfunding-Seite gofundme rund 1,6 Millionen Dollar gesammelt. Mehr als 24.800 Menschen haben sich bislang beteiligt.

Auch aus der Großregion kommt Hilfe. Ein Fußballverein aus Montabaur sammelt ebenfalls Spenden für die Opfer des Erdbebens.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.