Türkei

03. August 2021 13:58; Akt: 03.08.2021 17:45 Print

Ehepaar starb bei Versuch Hunde zu retten in Flammen

Ein tragisches Schicksal ereilte ein Paar im türkischen Ort Kalemler: Die beiden starben in der Feuerbrunst, beim Versuch ihre Hunde zu retten.

storybild

Waldbrand bei Marmaris: Auch dort kommen die Einsatzkräfte nicht zur Ruhe. (Bild: YASIN AKGUL / AFP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Tagen suchen Buschfeuer die Türkei heim. Besonders die Urlaubsregion rund um Antalya ist betroffen. Am Dienstagabend wurde nun das Schicksal eines deutschen Ehepaares im Dorf Kalemler bekannt. Wie «Bild» berichtet, hatten sich die beiden Deutschen bereits vor den Flammen in Sicherheit gebracht, kehrten jedoch noch einmal in ihr brennendes Haus zurück, um ihre Hunde zu holen.

Dort dürften sich die beiden letztlich tödliche Verletzungen zugezogen haben. «Sie haben während des Feuers nur an ihre Hunde gedacht. Andrea hat die vier so geliebt», wird ein Freund des Ehepaares in einem Online-Artikel des deutschen Mediums zitiert. «Wir waren seit 17 Jahren befreundet, ich bin so traurig», fährt er gegenüber den «Bild»-Reportern fort. 

Nur heiß geliebter Hund überlebte die Feuerbrunst

Vier Tage habe das Paar als vermisst gegolten, schließlich seien die Leichen 500 Meter vom Anwesen der beiden gefunden worden, so «Bild». Nur einer ihrer drei Hunde habe das Feuer überlebt, so der Bericht.  Tierschützer kümmern sich nun um ihn. Der Bauer mit türkischen Wurzeln und seine Jugendliebe waren laut «Bild» vor mehr als 15 Jahren aus Bayern nach Kalemler an die türkische Mittelmeerküste ausgewandert. 

In der Türkei ist mittlerweile von mehr als 100 Buschfeuern und mindestens acht Todesopfern die Rede. Auch in weiteren Teilen des Landes bereiten die Waldbrände den Behörden Kopfzerbrechen. 

(L'essentiel/np)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 03.08.2021 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi schlëmm an traureg, Rout all a Fridden.

  • Hätte mir auch passieren können am 04.08.2021 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    denn meine Hunde standen u. stehen mir stets "treu" u. "moralisch" in jeder "Lebenslage" zur Seite!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hätte mir auch passieren können am 04.08.2021 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    denn meine Hunde standen u. stehen mir stets "treu" u. "moralisch" in jeder "Lebenslage" zur Seite!

  • Pia am 03.08.2021 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi schlëmm an traureg, Rout all a Fridden.