IS-Anhänger

15. Juli 2018 13:31; Akt: 15.07.2018 13:34 Print

Lebenslang für Mordplan an Prinz George

Ein Brite hat die Adresse von Prinz Georges Schule in einem Chatroom veröffentlich und zu einem Anschlag aufgerufen. Dafür muss der IS-Anhänger für immer ins Gefängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein britischer Anhänger der Terrormiliz IS ist wegen eines geplanten Anschlags auf den britischen Thronfolger Prinz George zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 32-jährige Mann habe den Namen und die Adresse von Georges Schule in einem Chatroom veröffentlicht.

Damit wollte er «geeignete Ziele» für einen «Einsamer-Wolf-Anschlag» zur Verfügung stellen. Dies sagte Richter Andrew Lees bei der Urteilsverkündung am Freitag.

Der Täter hatte im Oktober ein Foto von der Schule hochgeladen, die der vierjährige Sohn von William und Kate zu diesem Zeitpunkt seit einigen Wochen besuchte. «Nicht einmal die königliche Familie wird in Ruhe gelassen», schrieb er zu dem Foto. Und: «Die Schule fängt früher an.»

«Einsamer Wolf»

Die Nachrichten seien klar gewesen, sagte Lees: Prinz George und andere Mitglieder der königlichen Familie sollten als potenzielle Ziele erkannt werden.

Als «einsame Wölfe» werden Einzeltäter bezeichnet, die sich über das Internet radikalisieren, ohne direkten Kontakt zu extremistischen Organisationen wie dem IS zu unterhalten.

Der Mann aus dem nordenglischen Lancashire bekannte sich im Laufe des Prozesses schuldig, einen Anschlag auf Prinz George angezettelt zu haben. Er hatte zudem Vorschläge veröffentlicht, welche britische Fußballstadien von Terroristen angegriffen werden könnten. Nach dem Urteil wird er nunmehr aber mindestens 25 Jahre im Gefängnis verbringen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.