Fall Greta

05. März 2021 15:06; Akt: 05.03.2021 15:13 Print

Lebenslange Haft für Mord an Kita-​​Kind

In einer Kita in Viersen erleidet die zweijährige Greta einen Atemstillstand. Zwei Wochen später ist sie tot. Ihre Erzieherin gerät unter Mordverdacht. Nun gibt es ein Urteil.

storybild

Die Erzieherin wurde wegen Mordes an der kleinen Greta verurteilt. (Bild: DPA/Rolf Vennenbernd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Mord an der kleinen Greta in einer Viersener Kita ist ihre Erzieherin zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Mönchengladbach sprach die 25-Jährige am Freitag schuldig. Außerdem stellte das Gericht die besondere Schwere ihrer Schuld fest. Zudem verurteilten die Richter die Frau wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen in zwei Fällen.

Die Frau soll der zweijährigen Greta während des Mittagsschlafes den Brustkorb zusammengedrückt haben, so dass sie nicht mehr atmen konnte. «Die Angeklagte war im Dienst und hatte - allein und ungestört - Zugriffsmöglichkeit auf die Kinder», sagte der Vorsitzende Richter Lothar Beckers bei der Urteilsbegründung. Das Mädchen starb zwei Wochen später - einen Tag nach seinem dritten Geburtstag - im Krankenhaus.

«Wir existieren nur noch, wir leben nicht mehr»

«Wir existieren nur noch, wir leben nicht mehr», hatte Gretas Mutter im Prozess gesagt. Greta sei am Tattag im April wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal seit Wochen wieder in die Kita gegangen und habe sich sehr gefreut. Sie sei kerngesund gewesen.

Die Leiterin der Viersener Kita hatte berichtet, die Angeklagte sei sehr zurückhaltend gewesen und habe nicht ins Team gepasst. Sie habe ihr Verhalten seltsam gefunden und entschieden, ihr zu kündigen. Auch an ihren früheren Arbeitsstellen war sie von Kolleginnen und Vorgesetzten als emotionslos und ungeeignet beschrieben worden.

Schon in anderen Kitas soll sie Kindern den Brustkorb zusammengepresst und sie damit in Lebensgefahr gebracht haben. Die Verteidiger hatten dennoch einen Freispruch gefordert. Es gebe keinen Tatnachweis, die Todesursache sei nicht eindeutig geklärt. Die Erzieherin hatte bis zuletzt ihre Unschuld beteuert: Sie habe keinem Kind jemals etwas zuleide getan.

Die große Retterin

Der Staatsanwalt hatte vermutet, dass die Frau die Kinder in Gefahr brachte, um sich als Retterin zu profilieren. Sie hatte jeweils selbst Alarm geschlagen, wenn die Kinder Atemnot hatten, oder gar nicht mehr atmeten.

Die vorangegangenen Verdachtsfälle in Einrichtungen in Krefeld, Kempen und Tönisvorst waren erst nach und nach ans Licht gekommen. Immer war die Angeklagte mit den Kindern alleine, als es zu den Vorfällen kam.

Strafen für ungehorsame Kinder

Die psychiatrische Gutachterin schloss nicht aus, dass es sich auch um Strafaktionen gehandelt haben könnte, wenn die Kinder der Frau nicht gehorchten. Die Erzieherin war bereits 2019 wegen Vortäuschens einer Straftat an ihrem Heimatort Geldern aufgefallen.

Eine Ärztin stellte fest, dass die Frau dringend psychologische Hilfe benötige. Das Landesjugendamt war von der Staatsanwaltschaft aber nicht über die psychische Verfassung der Frau informiert worden.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacques Meyers am 05.03.2021 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Kind misshandeln oder gar vorsätzlich töten ist das Schlimmste was ein "Mensch" machen kann und muss mit der höchsten Strafe die es gibt geahndet werden. Ich hoffe die Frau kommt bis zu Ihrem Lebensende nicht mehr in die Freiheit, das wäre absurd den Kindeseltern gegenüber.

    einklappen einklappen
  • Keshkilsa am 08.03.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt kein schlimmeres und ekelhafteres Tier als den Menschen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Keshkilsa am 08.03.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt kein schlimmeres und ekelhafteres Tier als den Menschen

  • Jacques Meyers am 05.03.2021 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Kind misshandeln oder gar vorsätzlich töten ist das Schlimmste was ein "Mensch" machen kann und muss mit der höchsten Strafe die es gibt geahndet werden. Ich hoffe die Frau kommt bis zu Ihrem Lebensende nicht mehr in die Freiheit, das wäre absurd den Kindeseltern gegenüber.

    • Karin am 05.03.2021 17:12 Report Diesen Beitrag melden

      Leider heisst heute 'lebenslänglich' nicht bis ans Ableben des Angeklagten.

    einklappen einklappen