Schüsse an US-Schule

15. Februar 2018 14:46; Akt: 15.02.2018 14:51 Print

Lehrer wirft sich vor Schüler und wird getroffen

In den sozialen Medien wird Aaron Feis als Held gefeiert. Er stellte sich beim Massaker an der Schule in Parkland zwischen Schüler und Schütze.

storybild

Zum Thema

Nach der Schießerei an der Highschool in Parkland in Florida verbreitete sich in den sozialen Medien die Geschichte eines heldenhaften Sportlehrers. Aaron Feis soll vor eine Gruppe Schüler gesprungen sein, um diese vor dem Angreifer zu schützen. Dabei sei er selbst von Schüssen getroffen worden.

Zunächst wurde geschrieben, dass der Football-Choach seinen Schusswunden erlegen sei. Später hatte ein Kollege getwittert, dass der mutige Lehrer noch am Leben sei: «Coach Feis ist nicht gestorben. Er wurde zwar angeschossen, aber tot ist er nicht.»

Demgegenüber hat der zuständige Sheriff Scott Israel gegenüber Medien gesagt, dass «ein geliebter Football-Coach» tot sei. Ob es sich dabei um Aaron Feis handelt oder nicht, blieb zunächst unklar. Nach weiteren Meldungen von lokalen Medien wurde Feis in ein Krankenhaus gebracht, wo er derzeit um sein Leben kämpft.

Ruhige Person mit Sinn für Humor

Neben seiner Tätigkeit als Sportlehrer hat Feis auch als Sicherheitsbeauftragter an der Highschool gearbeitet. Er habe seine Rolle, die Schüler zu beschützen, sehr ernst genommen, sagt ein Absolvent der Highschool zur Zeitung «Miami Herald». Er beschreibt Feis als ruhige Person mit einem Sinn für Humor.

Feis ging selbst an die Highschool in Parkland, wo er 1999 seinen Abschluss gemacht hat. Bei der Schießerei am Mittwoch sind mindestens 17 Personen getötet worden. Ein 19-jähriger ehemaliger Schüler habe mit einer halbautomatischen Waffe das Feuer eröffnet, sagte der zuständige Sheriff Scott Israel.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.