Rückkehr aus Genf

27. Juli 2017 16:49; Akt: 28.07.2017 07:25 Print

Lehrerin hatte in Flugzeug Sex mit Schüler – gefeuert

Eine britische Physiklehrerin besuchte mit ihrer Klasse das Cern in Genf. Beim Rückflug kam sie einem Schüler näher, sie hatten Sex im Flugzeug-WC. Das kostete sie den Job.

storybild

Die britische Lehrerin Eleanor W. hatte in einer Flugzeugtoilette Sex mit einem Schüler, als sie von einer Schulreise nach Genf nach Großbritannien zurückkehrten. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeinsam mit einer Gruppe von 16- bis 18-jährigen Schülern unternahm Eleanor W.* (28), Physiklehrerin aus Bristol, eine Reise in die Schweiz – es ging nach Genf zum Teilchenbeschleuniger des Cern. Im Flugzeug, das die Reisegruppe von Genf nach Großbritannien zurückbrachte, kam es dann zu einem heftigen Flirt zwischen der Pädagogin und einem der Schüler, der dazu führte, dass die beiden in der Toilette des Flugzeugs Sex hatten.

In Bristol setzten die beiden ihre Affäre fort, schrieben einander SMS und gingen miteinander aus. Ereignet habe sich der Vorfall im Flugzeug bereits im August 2015, berichtet die britische Zeitung «Daily Mail».

Zweiter Schüler wollte Lehrerin zu Sex erpressen

Gerüchte darüber kamen dem Rektor der betreffenden Schule bereits kurz danach zu Ohren. Als er Eleanor W. damit konfrontierte, bestritt sie jegliches unangemessene Verhalten. Daraufhin verzichtete die Schulleitung auf weitere Maßnahmen.

Endgültig flog die Sache erst Monate später auf, weil ein anderer Schüler die Lehrerin erpresste: Er schrieb ihr Mails, in denen er sie aufforderte, auch mit ihm Sex zu haben – andernfalls werde er die Schule über den Vorfall im Flugzeug und ihre Beziehung mit dem anderen Schüler informieren.

Nun wurde die Disziplinarkommission eingeschaltet, die für die Ahndung von Fehltritten von Lehrkräften zuständig ist. Gegenüber der Kommission packte der Schüler über sein Verhältnis zu seiner Lehrerin aus. Während des Rückflugs aus Genf habe er fünf Fläschchen Wein getrunken, und auch die Lehrerin sei alkoholisiert gewesen. Es sei zwischen ihnen zu Oralsex sowie zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr in der Flugzeug-Toilette gekommen, gestand der Jugendliche.

Lehrerin: «Es war nur eine Umarmung»

Anders lautete die Version der Lehrerin: Sie stritt ab, dass sie und ihr Schützling Sex gehabt hätten, und sprach lediglich von einer Umarmung. Sie räumte lediglich ein, mit dem Schüler Nachrichten ausgetauscht zu haben.

Die Disziplinarkommission erachtete den Schüler jedoch als glaubwürdig und schenkte seiner Darstellung der Ereignisse Glauben. Die Lehrerin habe nicht nur ein schweres sexuelles Fehlverhalten gezeigt, sondern ihren Schüler auch noch ermutigt, ihre Beziehung zu leugnen, heißt es in einem nun veröffentlichten Bericht der Kommission. Eleanor W. wurde entlassen und erhielt ein lebenslanges Berufsverbot. Zudem wurde der Fall der Polizei gemeldet. Deren Untersuchungen sind laut «Daily Mail» noch im Gang.

* Name der Redaktion bekannt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.07.2017 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat waren meng Proffen freier net esou gäil??

    einklappen einklappen
  • sputnik am 28.07.2017 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann die Lehrerin keine Nachhilfestunden geben? Bin schlecht in französisch.

  • Gru am 28.07.2017 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nëmmen mat den Hoer erbäigezun ! Do as awer nu wiérklëg näischt Schlëmmes oder Béises passéiert ! Waat een Aarmut:-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 03.08.2017 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sin se dann haut nët méi sou verklemmt ? Kritt een se dann haut méi séier flaach geluecht ?

  • Taxman am 28.07.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Waat fir eng Welt.... Wei domm dei Schueler delweis haut sin. Wiesou waren eis scharf Proffinen nie sou. :(

  • Gru am 28.07.2017 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nëmmen mat den Hoer erbäigezun ! Do as awer nu wiérklëg näischt Schlëmmes oder Béises passéiert ! Waat een Aarmut:-(

  • sputnik am 28.07.2017 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann die Lehrerin keine Nachhilfestunden geben? Bin schlecht in französisch.

  • Mau, Hans am 27.07.2017 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte den Schüler von der Schule werfen, der das Berufsleben der Lehrerin zerstört hat. Die Schüler waren 18, nicht 12.