Schutz vor Krankheit

11. Dezember 2017 16:07; Akt: 11.12.2017 16:07 Print

Lehrerin zeigt ihren Schülern, wie Oralsex geht

Eine Lehrerin aus Brasilien hat den Aufklärungsunterricht auf eine neue Stufe gehoben. Im Video sehen Sie, was wir meinen.

So geht Kondom: Eine Lehrerin geht auf die Knie (Video: Tamedia/Virrz).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Lehrerin aus Brasilien wollte ihre Klasse über sexuell übertragbare Krankheiten aufklären. Sie legte gleich selbst Hand an und zeigte ihren Schülern, wie sie sich mit einem Kondom vor einer ungewollten Schwangerschaft und vor Krankheiten schützen können.

Umringt von ihrer Klasse, zeigt sie an einem auserwählten Schüler, wie ein Kondom mit dem Mund übergestülpt wird: Sie geht vor dem Teenager auf die Knie und stülpt das Präservativ über einen Plastik-Penis, den der verlegen kichernde Schüler vor seinen Schritt hält. Sehr zur Erheiterung der Klasse. Als die Lehrerin es geschafft hat, applaudieren ihre Schüler.

Geschlechtskrankheiten auf dem Vormarsch

Der Anschauungsunterricht, der mit einem Smartphone gefilmt wurde, sorgte in der Schule, bei den Eltern und schließlich im Netz, wo sich die Aufnahmen schnell verbreiteten, für große Diskussionen: Ging die Lehrerin zu weit? Sie jedenfalls steht dazu. Wenn die Schüler bei der Übung etwas gelernt hätten und sich fortan beim Sex schützten, dann habe sie ihr Ziel erreicht.

Sexuell übertragbare Krankheiten sind weltweit auf dem Vormarsch. Hauptrisiko ist immer ungeschützter Geschlechtsverkehr.

Erst im vergangenen Herbst hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO darauf hingewiesen, dass die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhö, Syphilis und Chlamydiose immer schwerer zu bekämpfen sind. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Maße resistent gegenüber Antibiotika.

Die stärkste Resistenz hatten die Erreger der Gonorrhö (Tripper) entwickelt, mit denen sich weltweit jährlich 78 Millionen Menschen infizieren.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Honteux am 12.12.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Il n'y a que mes commentaires à la con qui passent finalement.Pas déranger avec du sérieux, car on va droit à la censure.

  • sputnik am 12.12.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Die Zauberflöte ist von Mozart und nicht von Beate Uhse“.

  • Ben oui! am 11.12.2017 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Je veux retourner à l'école!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 12.12.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Die Zauberflöte ist von Mozart und nicht von Beate Uhse“.

  • Honteux am 12.12.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Il n'y a que mes commentaires à la con qui passent finalement.Pas déranger avec du sérieux, car on va droit à la censure.

  • Ben oui! am 11.12.2017 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Je veux retourner à l'école!

    • Cool am 11.12.2017 20:51 Report Diesen Beitrag melden

      Vive l'école!

    einklappen einklappen