Blutspuren im Auto

14. Februar 2018 18:06; Akt: 14.02.2018 21:20 Print

Leiche der vermissten Maëlys gefunden

Die französische Polizei suchte seit mehreren Monaten intensiv nach einem Mädchen. Nordhal Lelandais hat den Mord an der Neunjährigen jetzt gestanden.

storybild

Die Eltern von Maëlys bei einer Pressekonferenz. (Bild: AFP)

Zum Thema

Die Überreste des kleinen Maëlys, die Ende August in Isère verschwunden war, wurden am späten Mittwochnachmittag auf Hinweis von Nordahl Lelandais gefunden. Er hat zugegeben, das Kind «versehentlich» getötet zu haben, wie der Staatsanwalt von Grenoble, Jean-Yves Coquillat, mitteilte.

Nun hat er den Mord an der Neunjährigen gestanden und die Ermittler am heutigen Mittwoch zur Leiche geführt. Lelandais gab auch zu, dass er die Leiche «losgeworden» sei, weigerte sich aber, über die Umstände des Todes des kleinen Mädchens zu sprechen.

«Heute Abend wissen die Eltern von Maëlys, dass ihre Tochter gestorben ist, dass sie getötet wurde», waren die ersten Worte des Staatsanwalts. «Es dauerte einen ganzen Tag, um die Überreste des kleinen Mädchens ausfindig zu machen. Die Polizeibeamten und die Hundestaffel entdeckten den Schädel und die Knochen des Kindes», sagt Coquillat.

Blutspuren im Fahrzeug des Verdächtigen

Nordahl Lelandais sagte, er werde sich zu einem späteren Zeitpunkt» über die Umstände von Maëlys' Tod äußern. Im Laufe des Tages führte er die Ermittler in die Nähe des Elternhauses in Domessin (Savoyen), in der Nähe von Pont-de-Beauvoisin, wo das Mädchen Ende August bei einer Hochzeitsfeier verschwunden war. «Der Verdächtige erklärte, dass er die Leiche des Kindes dort gelassen habe, dann zur Hochzeitsfeier gefahren und anschließend wieder nach Domessin zurückgekehrt sei. Dann habe er Maëlys in den Kofferraum seines Autos gelegt, bevor er ihre Leiche in den nordfranzösischen Alpen zurückließ», so der Staatsanwalt.

Aufgrund seiner Hinweise hin konnten die Ermittler mit speziell ausgebildeten Hunden die sterblichen Überreste des Kindes finden. Die Ermittlungen würden fortgesetzt, «insbesondere um die Umstände des Todes von Maëlys zu ermitteln». Der Richter erklärte diese Entscheidung mit der Entdeckung einer Spur von Maëlys' Blut «unter der Bodenmatte» im Kofferraum des Verdächtigen, die bei einer genauen Untersuchung des Fahrzeug gefunden worden waren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.