Indonesien

08. Juni 2020 08:33; Akt: 08.06.2020 08:44 Print

Liebespaar hat vor Ehe Sex und wird ausgepeitscht

Ein junges Paar ist in der indonesischen Provinz Aceh zur Auspeitschung verurteilt worden, weil es Sex miteinander hatte, ohne verheiratet zu sein. Die Strafe: 100 Schläge!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grausame Strafe für ein junges Liebespaar in Indonesien! Ein junger Mann und seine Freundin hatten vor der Hochzeit Geschlechtsverkehr und wurden dafür bestraft. Für vorehelichen Sex wurden sie in der Provinz Aceh zu 100 Schlägen verurteilt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie herrschten aber auch bei der Auspeitschung strenge Regeln.

So mussten die Delinquenten und Vollstrecker bei dem Ritual Handschuhe und einen Mund-Nasen-Schutzmaske tragen, um sich nicht mit dem tödlichen Virus anstecken zu können.

«Paar hat gegen islamisches Recht verstoßen»

«Dieses junge Paar hat hundert Peitschenhiebe verdient, weil es gegen das islamische Recht verstoßen hat», wird Agus Kelana Putra, Leiter der Abteilung für allgemeine Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft, in der Bild zitiert. Bei den 100 Schlägen gibt es keine Gnade, allerdings kurze Pausen.

Menschenrechtsgruppen fordern bereits seit Jahren die Abschaffung des islamischen Scharia-Rechts - bisher allerdings ohne Erfolg.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WegDa am 08.06.2020 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    In solchen Ländern sollte man unbedingt und definitiv KEINEN Urlaub machen ! Die Welt ist gross genug und es gibt ganz sicher schönere, tolerantere und friedlichere Orte. Komisch nur, dass Reiseveranstalter das Land nach wie vor als Urlaubsziel anbieten... dann auch Syrien, Sudan Nord-Korea oder Yemen ?

  • kee gott am 08.06.2020 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    dat ass egaalwat ech gleewen un neischt vir mech gëtt ët kee gott,well wann ët e gott géiw gin ,wir dwelt besser drun,heen keent eis hëllefen,mee vu que dat keen do ass.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • WegDa am 08.06.2020 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    In solchen Ländern sollte man unbedingt und definitiv KEINEN Urlaub machen ! Die Welt ist gross genug und es gibt ganz sicher schönere, tolerantere und friedlichere Orte. Komisch nur, dass Reiseveranstalter das Land nach wie vor als Urlaubsziel anbieten... dann auch Syrien, Sudan Nord-Korea oder Yemen ?

  • kee gott am 08.06.2020 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    dat ass egaalwat ech gleewen un neischt vir mech gëtt ët kee gott,well wann ët e gott géiw gin ,wir dwelt besser drun,heen keent eis hëllefen,mee vu que dat keen do ass.....