Naegleria fowleri

18. September 2019 10:26; Akt: 18.09.2019 10:28 Print

Lily Mae (10) starb, weil sie im Fluss schwamm

Kopfschmerzen, Fieber, Gleichgewichtsstörungen: Eine Woche kämpfte die kleine Lily Mae Avant ums Überleben. Nun ist sie tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie hatte sich nur abkühlen wollen. Doch der Sprung in den Brazos River im US-Bundesstaat Texas brachte der 10-jährigen Lily Mae Avant nicht nur Erfrischung, sondern auch eine Woche schlimmer Schmerzen und schlussendlich den Tod.

Im Krankenhaus erkannten die Ärzte schließlich, was für Avants schlechten Zustand verantwortlich war. Für ihre Augen unsichtbar, aber offensichtlich die ganze Zeit an ihrer Seite muss auch Naegeria fowleri gewesen sein – einer der tödlichsten Parasiten der Welt.

Gelangt dieser mit Wasser zur Nasenschleimhaut, wandert er entlang des Riechnervs ins Hirn und zersetzt innerhalb von wenigen Tagen das Hirngewebe. So auch bei der 10-Jährigen, bei der die Amöbe eine eitrige Entzündung von Hirnhaut und Hirngewebe auslöste; eine sogenannte Primäre-Amöben-Meningoenzephalitis (PAM).

Hohes Sterberisiko

«Die Ärzte sagten uns, dass sie nichts mehr für sie tun können, weil es sich um eine so tödliche und schnell fortschreitende Krankheit handelt», sagt Lilys Tante Crystal Warren gegenüber dem US-Fernsehsender KWTX. «Wir verstehen nicht, warum ihr das passiert ist. Es waren ja auch andere Menschen im Wasser, die nicht betroffen waren.»

Eine Infektion mit der Amöbe ist sehr selten, die Sterblichkeit liegt jedoch bei über 97 Prozent und ist damit sehr hoch: Seit 1962 sind in den USA 145 Infektionsfälle mit dem aggressiven Parasiten dokumentiert. Von diesen hätten nur vier Patienten überlebt, berichtete die New York Times im Juli 2019.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 18.09.2019 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

  • Pablo am 18.09.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wessen esou lang schon iwert den Bazzill an nach emmer as nach net gefuercht gin vir eng Medezin ze entweckenlen vir deen Parasit onschiedlech ze maachen

  • Pit am 18.09.2019 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierlech net @Pablo. Dat giff sech jo net renteieren. Sinn dach emmer nemmen dSuen am Spill

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pit am 18.09.2019 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierlech net @Pablo. Dat giff sech jo net renteieren. Sinn dach emmer nemmen dSuen am Spill

  • Pablo am 18.09.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wessen esou lang schon iwert den Bazzill an nach emmer as nach net gefuercht gin vir eng Medezin ze entweckenlen vir deen Parasit onschiedlech ze maachen

  • Sandra am 18.09.2019 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig