«Ein gewaltiger Verlust»

06. August 2019 16:52; Akt: 06.08.2019 17:35 Print

Literaturnobelpreisträgerin Morrison ist tot

Das «Gewissen Amerikas» ist verstummt: Toni Morrison widmete ihr Leben dem Schreiben gegen Rassismus in den USA. Nun ist die Literaturnobelpreisträgerin gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison ist tot. Morrison, die als eine der wichtigsten afroamerikanischen Schriftstellerinnen gilt, starb am Montagabend im Alter von 88 Jahren, wie ihr Sprecher Paul Bogaards der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigte.

«Obwohl ihr Ableben ein gewaltiger Verlust ist, sind wir dankbar, dass sie ein langes, gutes Leben gelebt hat», erklärten ihre Angehörigen. Sie sei «vergangene Nacht friedlich verstorben».

Morrison wurde mit ihren Werken, in denen sie den Rassismus in den USA anklagte, zum «Gewissen Amerikas». Ihre Werke verkauften sich millionenfach. Die wortgewaltige Autorin kämpfte schon länger mit gesundheitlichen Problemen und saß im Rollstuhl.

Nobelpreis für Literatur in 1993

Den Beginn ihrer literarischen Karriere markierte 1970 Sehr blaue Augen, ein Buch, in dem sie beschrieb, was es hieß, als Schwarze aufzuwachsen. Sehr blaue Augen wurde ein gefeierter Erfolg. Es folgten weitere Erfolgsromane wie Sula, Solomons Lied, Teerbaby, der Sklavenroman Menschenkind, Jazz und das 500-Seiten-Werk Paradies.

1993 erhielt Morrison den Literaturnobelpreis. 2017 erschien ihr Roman Gott, hilf dem Kind auf Deutsch, 2018 ihre Essays Die Herkunft der anderen: Über Rasse, Rassismus und Literatur.

Nebenbei lehrte die 1931 in der Kleinstadt Lorain im US-Bundesstaat Ohio als Chloe Wofford geborene Autorin jahrelang an der Eliteuniversität Princeton kreatives Schreiben. 2010 starb einer ihrer beiden Söhne an Krebs, ein Schicksalsschlag, mit dem Morrison lange kämpfte.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.