39 Tote in Essex (GB)

23. Oktober 2019 18:35; Akt: 23.10.2019 22:13 Print

Lkw-​​Fahrer nannte sein Gefährt «Polar Express»

39 Leichen wurde in Großbritannien in einem Lastwagen gefunden. Nun gibt es die ersten Details zum Fahrer, der wegen Mordverdachts festgenommen wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Polizei hat am Mittwoch 39 Leichen – 38 Erwachsene und einen Jugendlichen – in einem Lastwagen-Container entdeckt. Der Fahrer des Lastwagens wurde wegen Mordverdachts festgenommen. Das Fahrzeug stamme vermutlich aus Bulgarien und sei in der Nacht in einem Industriegebiet in Grays östlich von London gefunden worden, teilte die Polizei in der ostenglischen Grafschaft Essex mit.

Beim Fahrer handelt es sich um den 25-jährigen Mo Robinson aus Nordirland. Auf Facebook und Instagram postete Robinson in der Vergangenheit immer wieder Bilder von seinem Lkw. In den Posts nannte er den Lkw «Scandinavian Express» und «Polar Express».

Wo Robinson den Container genau auflud, ist noch unklar. Die Polizei geht Nachweisen nach, wonach er den Container in Purfleet, eine Stadt kaum 24 Kilometer von Essex entfernt, auflud. Der Container soll in der Nacht zuvor aus Zeebrugge in Belgien per Schiff angekommen sein.

Waren es Flüchtlinge?

Laut britischen Medien soll der Lkw nicht Mo Robinson gehören, sondern einer Firma in Irland. Der Lkw soll 2017 in Bulgarien registriert worden sein. Posts auf Facebook lassen darauf schließen, dass Robinson oft in Skandinavien unterwegs war.

Rettungskräfte hatten den Lastwagen nach Angaben der Polizei gegen 1.40 Uhr Ortszeit (2.40 Uhr MESZ) im Waterglade-Industriegebiet in Grays entdeckt und die Polizei verständigt.

Es gab zunächst keine Angaben dazu, ob es sich bei den Opfern um Flüchtlinge handelt. Seit Jahren versuchen immer wieder Flüchtlinge, heimlich nach Großbritannien zu kommen. Oft verstecken sie sich dabei in Lastwagen.

Im Container eines Lastwagens entdeckten Beamten 39 Leichen. (Video: AP)

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 24.10.2019 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werden nie verstehen wieso man die Gesichter verpixelt, das ist heuchlerisch , entweder klar zeigen (wie die Bildzeitung) oder ganz auf das Foto verzichten !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 24.10.2019 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werden nie verstehen wieso man die Gesichter verpixelt, das ist heuchlerisch , entweder klar zeigen (wie die Bildzeitung) oder ganz auf das Foto verzichten !