Verletzte nach Auto-Attacke

14. August 2018 09:49; Akt: 14.08.2018 17:06 Print

Londoner Polizei verhaftet Verdächtigen

In London hat ein Auto die Absperrung vor dem britischen Parlamentsgebäude gerammt. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Terror-Hintergrund aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Augenzeugen hörten einen «lauten Knall», als das Fahrzeug die Stahlbeton-Barriere rammte. (Video: Storyful/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Zwischenfall versetzt am Dienstagmorgen die Londoner Sicherheitsbehörden in Alarmbereitschaft. Gegen 7.30 Uhr lokaler Zeit, 8.30 Uhr Luxemburger Zeit, war ein Fahrer mit seinem Fahrzeug in die Absperrungs-Vorrichtungen vor dem britischen Parlamentsgebäude gefahren.

Laut der Polizei wurden bei dem Vorfall mehrere Passanten verletzt, niemand davon lebensgefährlich. Im betroffenen Areal sind mehrere Straßen und der öffentliche Verkehr gesperrt. Bewaffnete Polizisten vor Ort haben die Gegend weiträumig abgeriegelt.

Bewaffnete Polizisten umstellten das Fahrzeug nach dem Vorfall umgehend und nahmen den Fahrer, einen Mann, fest. Bilder zeigen ihn in Handschellen, gekleidet in Jeans und eine schwarze Daunenjacke. Scotland Yard hat die Ermittlungen übernommen.

Die Behörden sprachen zunächst lediglich von einem «Zusammenstoß». Im Verlaufe des Vormittags gaben sie jedoch bekannt, eine auf Terrorabwehr spezialisierte Einheit der Londoner Polizei übernehme die Ermittlungen. Aufgrund der massiven Polizeipräsenz stellten Medienvertreter vor Ort bereits früh infrage, ob es sich um einen Unfall handelte.

«Lauter Knall»

Augenzeugen sollen laut einem Bericht der Daily Mail einen «lauten Knall» gehört haben, als das silberne Fahrzeug die Absperrung rammte. Hubschrauber kreisten über Westminster Palace, überall standen Polizeifahrzeuge.

Anti-Terror-Barriere

Zahlreiche Polizisten wurden infolge des Zwischenfalls in das Regierungsdistrikt Westminster verlegt, die Gegend wurde nach Informationen britischer Medien weiträumig abgeriegelt. «Wir wissen nicht, wann die Sperrungen wieder aufgehoben werden», sagte ein schwerbewaffneter Polizist der Agentur DPA.

Das Parlament ist seit einem Anschlag im März 2017 von einer Sicherheitsbarriere aus Stahl und Beton umgeben. Damals war ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in eine Menschenmenge gefahren, vier Passanten wurden getötet. Der Mann erstach außerdem einen Polizisten, ehe er von der Polizei erschossen wurde.

Verdächtiger schweigt

Der Verdächtige wurde in einer Polizeistation im Süden Londons befragt. Wie der Chef der Londoner Polizei kurz nach Mittag in einer kurzen Pressekonferenz verriet, verhielt sich der Mann «unkooperativ». Später wurde bekannt, dass er aus den Midlands, dem zentralen Teil Englands rund um Birmingham stammen soll.

Kurz nach dem Aufprall hatten sich die Polizisten dem silbernen Ford Fiesta genähert, mit dem Fahrer gesprochen und ihn dann festgenommen. Videoaufnahmen zeigten einen Mann von dunkler Hautfarbe, der von den Polizisten abgeführt wurde. Laut dem Fernsehsender «Sky News» handelt es sich um den Verdächtigen.

Video zeigt Angriff

Der Fahrer wurde festgenommen. Es soll sich um einen Mann Ende 20 handeln. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie Polizisten mit Waffen im Anschlag eine Person aus dem schwer beschädigten, silberfarbenen Ford Fiesta zerrten. Die Bilder zeigen ihn in Handschellen, gekleidet in Jeans und einer schwarzen Daunenjacke. Helikopter kreisten über Westminster Palace, überall standen Polizeifahrzeuge. Die BBC veröffentlichte ein Video einer Überwachungskamera, dass zeigt, wie das Auto durch die Barriere bricht.

«Verrückte Tiere»

Nach der mutmaßlichen Auto-Attacke am Londoner Parlament ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Das teilte Scotland Yard am Dienstag mit. Ein Mann war am Morgen mit einem Auto in die Absperrungen vor dem Parlament gerast. Es gab mehrere Verletzte. «Im Moment behandeln wir das als terroristischen Vorfall, und die Anti-Terror-Einheit leitet jetzt die Ermittlungen», hieß es in der Mitteilung von Scotland Yard. US-Präsident Donald Trump hat sich bereits via Twitter zu dem Vorfall geäußert. «Wieder ein Terrorangriff in London. Diese Tiere sind verrückt und müssen mit Härte und Kraft angegangen werden.»

(L'essentiel/jdr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.