Bio-Treibstoff

22. November 2017 12:25; Akt: 22.11.2017 12:28 Print

Londons Busse fahren jetzt mit Kaffeesatz

Ein Londoner trinkt im Schnitt 2,5 Tassen Kaffee pro Tag. Der dabei entstandene Kaffeesatz soll nun auf Londons Straßen einen zweiten Frühling erleben.

Das britische Start-up Bio Beans hat gemeinsam mit Shell einen Bio-Diesel entwickelt, der aus trockenem Kaffeesatz gepresst wird. (Video: Shell)

Zum Thema

Wo Kaffee getrunken wird, da fällt viel Abfall an. Dies nicht nur, weil der flüssige Wachmacher oft aus Pappbechern konsumiert wird, sondern auch in Form von Kaffeesatz, der nach dem Brühen übrig bleibt. Bislang landete ein Großteil davon ungenutzt auf Deponien.

Doch damit ist nun Schluss – zumindest in London. Dort sollen die roten Doppeldeckerbusse künftig mit einem Bio-Diesel fahren, der auf Kaffeesatz basiert, wie Shell mitteilt. Der Energiekonzern hat den B20 genannten Treibstoff gemeinsam mit dem britischen Start-up Bio Beans entwickelt.

Der Anfang ist gemacht

Um die dafür notwendige Menge an Kaffeesatz zu bekommen, arbeiten die Unternehmen mit großen Kaffee-Ketten und Fabriken für Instantkaffee zusammen. Nach dem Einsammeln des Kaffeesatzes wird dieser getrocknet und daraus das Kaffeeöl extrahiert, aus dem später der ökologischere Treibstoff gewonnen wird.

Bislang wurden auf diese Weise rund 6000 Liter Öl produziert, was für den Betrieb von einem Bus für ein ganzes Jahr reicht. Schon soll noch mehr Öl produziert werden: Die Kaffee-Recycling-Fabrik kann derzeit etwa 50.000 Tonnen Kaffeesatz im Jahr verarbeiten. Und allein in London fallen jährlich 200.000 Tonnen an.

Die Londoner Verkehrsbetriebe (TfL) haben mit alternativen Treibstoffen schon einige Erfahrung: Bereits seit einigen Jahren werden Rückstände und Abfallprodukte wie Frittieröl und Fleischtalg verwendet, um Biokraftstoff zu produzieren. Laut BBC kommt dieser für den Betrieb von 9500 Doppeldeckern zum Einsatz.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.