Jackpot geknackt

14. Januar 2022 19:09; Akt: 14.01.2022 19:14 Print

Lotto-​​Millionärin wurde zweimal vom Blitz getroffen

Eine Deutsche knackte als Einzige bei der Lotto-Ziehung am Zweiten Weihnachtsfeiertag den österreichischen Jackpot. Sie sieht das nur als «ausgleichende Gerechtigkeit».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es heißt, man würde eher vom Blitz getroffen, als den Jackpot im Lotto zu knacken. Die neueste Lotto-Gewinnerin Österreichs kann dazu nur schmunzeln: Die 60-jährige Deutsche wurde nicht nur einmal, sondern gleich zweimal von einem Blitz getroffen – am Stephanstag machte sie einen Sechser beim «6 aus 45»-Spiel. Sie gewann dabei eine Million Euro.

Die Frau aus Bayern besucht mehrmals im Monat ihre in Tirol lebende Mutter. Im Zuge ihrer Besuche gibt sie auch regelmäßig Quicktipps im Lotto ab. Ihr Glück während ihrer Weihnachtsferien in Österreich betrachtet sie als ausgleichende Gerechtigkeit, denn: «Vor gut zehn Jahren hat der Blitz in unser Haus eingeschlagen», erzählte die technische Angestellte. «Zum zweiten Mal dann vor gut zwei Jahren. Beide Male – Gott sei Dank – ohne Personen-, aber doch mit erheblichem Sachschaden.»

Neo-Millionärin wird weiterhin Lotto spielen

Doch das war noch nicht alles: «Mitte der 1980er-Jahre hatte mein Mann einen Autounfall mit einem Geisterfahrer und hatte Glück, mit dem Leben davongekommen zu sein. Aufgrund all dieser Ereignisse dachte ich schon länger dran, dass es jetzt einmal an der Zeit wäre, auch im Lotto zu gewinnen.»

Jener Gewinn wird nun in Freizeit investiert. Sie will sich jene Versicherungszeiten nachkaufen, die nötig sind, um vorzeitig in Pension gehen und das Leben in vollen Zügen genießen zu können. «Mein Mann und ich lieben Österreich. Wir werden dort jetzt all jene Fleckchen besuchen, die wir noch nicht kennen», freut sich die neue Millionärin. Und versicherte, weiter Lotto zu spielen: «Wer zweimal vom Blitz getroffen wird, der kann auch zwei Sechser machen.»

(L'essentiel/heute.at/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.