Tschechien

06. März 2019 09:41; Akt: 06.03.2019 11:35 Print

Löwe zerfleischt sein «Herrchen» im Hinterhof

Raubkatzen sind keine Haustiere. Diese Einsicht hatte ein Mann aus Tschechien nicht und bezahlte dafür mit seinem Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er hielt in seinem Hinterhof im Osten Tschechiens zwei Löwen als Haustiere. Wie BBC.com berichtet, wollte Michal Prasek eine Zucht aufbauen. Jetzt ist Prasek tot. Zerfleischt von einem seiner Raubtiere.

Der Vater des 33-Jährigen fand den leblosen Körper seines Sohnes im selbstgebauten Gehege. Dieses war von innen verschlossen. Die herbeigerufene Polizei sah keine andere Möglichkeit, als die beiden Tiere, die in separaten Käfigen untergebracht waren, zu erschießen. «Die Tötung der Tiere war unausweichlich, um zum Besitzer zu gelangen», sagte ein Sprecher der Polizei.

Immer wieder Bußgeld bezahlt

Den ersten Löwen, ein neun Jahre altes Männchen, hatte sich Prasek 2016 zugelegt. Vergangenes Jahr holte er sich dann noch ein Weibchen nach Hause – in die Gemeinde Zdechov –, wo er wohnte und von wo aus er immer wieder Videos von den Raubtieren veröffentlichte.

Den Behörden war das Ganze ein Dorn im Auge. Mit dem Gesetz war der Mann öfter in Konflikt geraten. Für die Errichtung der Käfige hatte er keine Genehmigung. Immer wieder wurden ihm Strafen aufgebrummt. Zuletzt hatte er sich geweigert, Beamte auf sein Grundstück zu lassen. Doch da alternative Unterbringungsmöglichkeiten fehlten und ihm keine Tierquälerei nachgewiesen werden konnte, ließ man die Tiere, wo sie waren.

Vor seinem Tod war Prasek letzten Sommer in die Schlagzeilen geraten: Auf einem Spaziergang mit seiner Löwin war es zu einem Zwischenfall mit einem Radfahrer gekommen. Die Angelegenheit wurde später als Verkehrsunfall eingestuft.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.03.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schued fir déieren onbegräiflech a kapprësel :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.03.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schued fir déieren onbegräiflech a kapprësel :(