Hamburg

16. Oktober 2020 19:15; Akt: 16.10.2020 19:24 Print

Lufthansa soll Lukaschenkos Flugzeug flicken

Auf dem Hamburger Flughafen steht offenbar das Flugzeug des belarusischen Diktators Lukaschenko, das dort gewartet werden soll. Die Gewerkschaft Verdi will das verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Dienstag stehe das Flugzeug von Alexander Lukaschenko am Flughafen Fuhlsüttel in Hamburg, schreibt die Bild-Zeitung. Die Maschine des autoritär regierenden Herrschers von Belarus/Weißrussland, eine Boeing 737, soll hier offenbar gewartet werden.

Dagegen wehrt sich nun die Gewerkschaft Verdi. «Während wir sein Flugzeug warten, lässt Lukaschenko Arbeiter*innen verprügeln», heißt es auf einem Flugblatt, das unter der Belegschaft der Lufthansa Technik zirkuliert (siehe Bildstrecke). Und weiter: «Vor fast 31 Jahren hatten wir eine sehr ähnliche Situation. Rumäniens Staatsoberhaupt Ceausescu ließ Proteste von Arbeiter*innen niederschlagen, während wir sein Flugzeug reparieren sollten. Gemeinsam legten wir damals die Schraubenschlüssel nieder, um gegen dieses Vorgehen zu protestieren.»

Schon früher in Hamburg gewartet

Lufthansa Technik bestätigte gegenüber der Bild, dass «ein Flugzeug von einer weißrussischen Airline» in Hamburg stehe, das «wohl von der Regierung genutzt wird». Lukaschenkos Maschine sei allerdings schon früher hier gewartet worden.

Bei der Lufthansa selbst nachgefragt, sagte die Airline der deutschen Boulevardzeitung: «Zu den Grundsätzen der Lufthansa Technik gehört die strikte Einhaltung nationaler und internationaler länder- und personenbezogener Sanktionsvorschriften. Abgeschlossene Verträge, die allen gesetzlichen Vorgaben entsprechen, setzen wir vertragsgemäß um.»

Sprich: Solange es keine Sanktionen gegen Lukaschenko gibt, ist eine Wartung seiner Maschine kein Problem. Der Widerstand in der Belegschaft wird laut Bild auf die Wartungsarbeiten keinen Einfluss haben, alle Arbeiten verliefen planmäßig. Offenbar soll der Flieger noch einige Wochen in Hamburg bleiben, bevor alle Arbeiten abgeschlossen sind.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menni am 16.10.2020 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke man kann die Maschine ruhig warten und vergisst einfach ein paar wichtige Dinge ohne es an die grosse Glocke zu hängen ...

  • Yes am 17.10.2020 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da hat Verdi recht . Aber Geld ist gleich Macht da ist es egal ob es sich um schmutziges Geld handelt wo Blut daransetzen klebt . Das Ding versteigern und den Erlös an arme Menschen verteilen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 17.10.2020 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da hat Verdi recht . Aber Geld ist gleich Macht da ist es egal ob es sich um schmutziges Geld handelt wo Blut daransetzen klebt . Das Ding versteigern und den Erlös an arme Menschen verteilen.

  • Menni am 16.10.2020 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke man kann die Maschine ruhig warten und vergisst einfach ein paar wichtige Dinge ohne es an die grosse Glocke zu hängen ...