Hurrikan «Florence»

12. September 2018 18:59; Akt: 12.09.2018 18:59 Print

«Macht euch bereit, ein Albtraum kommt»

Ein ISS-Astronaut hat spektakuläre Bilder des Hurrikans «Florence» veröffentlicht, der fünf Millionen Menschen an der US-Ostküste bedroht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump und Katastrophenschützer haben eindringlich vor dem Hurrikan «Florence» gewarnt, der sich der Südostküste der USA nähert. Die Menschen sollten sich in Sicherheit bringen. US-Medien sprachen von mehr als einer Million Betroffenen, die die Küstenregion verlassen sollten. «Spielt keine Spielchen mit ihm. Er ist groß», sagte Trump am Mittwoch in einer Video-Botschaft über den Wirbelsturm.

Die US-Katastrophenschutzbehörde FEMA mahnte, es sei der letzte Tag, an dem Evakuierungen noch ungehindert möglich seien. Es sei absehbar, dass der Sturm schwere Schäden anrichten werde. Das Nationale Hurrikan-Zentrum sprach von einer lebensgefährlichen Situation.

Astro-Alex: «Ein Albtraum kommt auf euch zu»

Wie monströs der Hurrikan ist, zeigen Bilder des deutschen Astronauten Alexander Gerst, die er auf der ISS gemacht hat. Via Twitter warnte er die Menschen an der Ostküste der USA vor einem «Albtraum», der auf sie zukomme. Obwohl sich die ISS 400 Kilometer über dem Sturm befindet, musste Gerst ein Superweitwinkelobjektiv nutzen, um die enorme Ausbreitung von «Florence» aufzunehmen.

«Florence» war in den vergangenen Tagen zu einem Hurrikan der Stärke vier angewachsen - mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Sturm zu einem Hurrikan der Stärke fünf entwickeln könnte. Diese höchste Kategorie gilt ab Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde.

Langsam unterwegs

Der Wirbelsturm selbst bewegt sich dagegen nur langsam vorwärts - zuletzt mit etwa 28 Kilometern pro Stunde. Erst zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen soll er auf die Südostküste der USA treffen. In der Schneise des Hurrikans liegen vor allem die US-Bundesstaaten North Carolina und South Carolina, weiter nördlich auch Virginia. Meteorologen sagten zuletzt aber voraus, der Hurrikan könne noch etwas südlich eindrehen.

Trump mahnte auf Twitter, in dem Fall könnten auch Teile des Bundesstaates Georgia betroffen sein. In seiner Video-Botschaft rief er dazu auf, die gefährdeten Küstengebiete zu verlassen. «Wir wollen, dass alle in Sicherheit sind.» Der Sturm werde bald auf die Küste treffen.

Trump versicherte, die US-Behörden seien gerüstet für das Unwetter. «Wir werden damit fertig, wir sind bereit.» Alle Vorbereitungen seien getroffen. «Aber trotzdem können schlimme Dinge passieren.» Das Nationale Hurrikan-Zentrum warnte vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, starkem Regen und extremen Winden.

«Ein Mike-Tyson-Faustschlag»

Die Katastrophenschutzbehörde FEMA sprach von einem sehr gefährlichen Sturm. «Das ist nicht nur ein Tropensturm», sagte Jeff Byard, ein Vertreter der Behörde. «Das ist ein Mike-Tyson-Faustschlag für die Küste von Carolina.»

Noch könnten die Menschen die Küstengebiete ungehindert verlassen. Alle sollten den Aufrufen der Behörden folgen und das tun. Später sei das nur noch schwer möglich. Byard appellierte auch an die Menschen, Nothelfer nicht dadurch zu gefährden, dass sie in den bedrohten Gebieten blieben und später gerettet werden müssten. Es gebe genug Notunterkünfte.

Viele Menschen wollen ihre Häuser aber nicht verlassen. Darüber hatte etwa die Bürgermeistern des Urlaubsortes Myrtle Beach in South Carolina geklagt. Auch in US-Fernsehsendern meldeten sich immer wieder Menschen aus den bedrohten Küstengebieten zu Wort, die sagten, dass sie lieber zu Hause bleiben wollen. Sie hätten sich mit Essen und Stromgeneratoren eingedeckt und fühlten sich sicher. Behördenvertreter halten das für lebensgefährlich.

Die Katastrophenschutzbehörde erklärte, der Hurrikan werde über Land zwar schnell an Kraft verlieren, starken Regen aber auch in Gebiete bringen, die nicht an der Küste liegen. Byard sagte, es sei noch zu früh abzuschätzen, wie viel Schaden «Florence» anrichten werde. Absehbar sei aber, dass der Sturm die Stromversorgung unterbrechen, Häuser zerstören und Straßen und Brücken beschädigen werde.

Trump sagt Wahlkampfauftritte ab

Die drei besonders gefährdeten Bundesstaaten South Carolina, North Carolina und Virginia hatten vorsichtshalber bereits am Sonntag den Notstand ausgerufen, um sich für den Sturm zu wappnen. Am Dienstag tat dies die Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bower, auch für die US-Hauptstadt. Diese grenzt nördlich an Virginia an.

«Dieser Hurrikan wird sehr stark sein, sogar stärker als das, was man in Jahrzehnten gesehen hat», sagte US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen mit Journalisten im Weißen Haus in Washington. Die Sicherheit seiner Landsleute habe im Moment höchste Priorität. Trump forderte den US-Kongress auf, sich darauf vorzubereiten, eventuell Hilfsgelder zu genehmigen. Wegen des Hurrikans sagte er für Ende der Woche mehrere Wahlkampfauftritte ab.

Nach «Florence» kommen «Isaac» und «Helene»

Weiter südlich im Atlantik bewegt sich der Sturm «Isaac» auf die Karibikinseln zu. Ungefähr 1500 Kilometer östlich von «Isaac» tobt derzeit auch noch Hurrikan «Helene» mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde im Atlantik. Wegen seines prognostizierten Nordkurses, der ihn in kältere Gewässer führt, birgt er aber kaum Gefahr, jemals Land zu erreichen.

Die Hurrikan-Saison hatte Anfang Juni begonnen. Die Tropenstürme im Atlantik und Pazifik werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge benannt. «Florence» ist damit der sechste in dieser Saison – er hat sich allerdings Zeit gelassen auf seinem Weg an die Küste. Der Sturm «Gordon», der sich erst nach «Florence» gebildet hatte, war bereits Anfang September von Mexiko aus auf die Südküste der USA getroffen und hatte dort gewütet – ein Kind kam ums Leben.

(L'essentiel/NN/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anunnaki am 12.09.2018 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Project-Haarp

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anunnaki am 12.09.2018 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Project-Haarp