Schweden

03. August 2020 14:36; Akt: 03.08.2020 14:38 Print

Mädchen (12) an Tankstelle erschossen

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Zwölfjährige in Schweden suchen die Ermittler mit Hochdruck nach den Tätern. Gefahndet wird nach einem weißen Kastenwagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man habe bereits am Sonntag mehrere Personen vernommen, aber bislang noch niemanden festgenommen, sagte der stellvertretende Chef der Stockholmer Polizei, Palle Nilsson, am Montag im Fernsehsender SVT.

Die Polizei fahnde unter anderem nach einem weißen Kastenwagen, der mit der nächtlichen Tat nahe einer Tankstelle in der Gemeinde Botkyrka bei Stockholm in Zusammenhang stehen soll.

Das Mädchen war bisherigen Polizeierkenntnissen zufolge in der Nacht zum Sonntag vor der Tankstelle von einer Kugel getroffen worden und später ihren Schussverletzungen erlegen. Ob sie dabei das Ziel der Tat gewesen war, wollte Nilsson nicht kommentieren. Nach Informationen der Zeitung Expressen sollen die Schüsse zwei kriminellen Männern in Schutzwesten gegolten haben, die sich am Tatort befunden haben. Das Mädchen war nach Informationen mehrerer schwedischer Medien mit ihrem Hund unterwegs.

«Die Kugel hätte jeden treffen können»

Personen, die sich an der Tankstelle aufhielten zeigten sich nach dem Vorfall erschüttert. «Es ist schrecklich (…) Meine Tochter ist zwölf. Die Kugel hätte jeden treffen können.» Ein anderer sagt zu Aftonbladet: «Ich finde es tragisch. Man macht sich Sorgen. Ich habe selbst Kinder.»

Der Polizei sind im Raum Stockholm knapp 30 gewalttätige Personen mit Verbindungen zu kriminellen Netzwerken bekannt, die derartig schwere Straftaten verüben. «Diese Personen stehen hinter dem Großteil von Erpressungen, Raub, Drogenverkäufen, Sprengungen, Schüssen und Mordfällen in der Region», sagte er. Manchmal komme es vor, dass auch Kinder in die Kriminalität hineingezogen würden.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.