Hellseher nennt Koordinaten

06. Juni 2021 16:03; Akt: 06.06.2021 16:03 Print

Maddie soll in der Nähe des Hotels begraben liegen

Hellseher Michael Schneider hat der Polizei genaue Koordinaten genannt, an denen die Leiche der seit Mai 2007 verschwundenen Madeleine McCann zu finden sei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Hellseher Michael Schneider hat der Polizei Hinweise gegeben, die zur Auffindung der seit 2007 verschwundenen Madeleine McCann beitragen sollen. Wie unter anderem der Mirror berichtet, hat Schneider den Ermittlern die genauen Koordinaten angegeben, wo er glaubt, dass die Leiche begraben worden sei: Nämlich in einem Wald, rund zehn Kilometer vom Ort ihres Verschwindens im portugiesischen Ferienort Praia da Luz entfernt.

Der deutsche Staatsanwalt Hans Christian Wolters bestätigte, dass seine Beamten Hellseher – Menschen, die behaupten, übernatürliche Fähigkeiten zu haben – eingesetzt haben, um in Vermisstenfällen aktiv zu werden.

Schneider, der ehemaliger Reporter ist, sagt: «Ich gebe solche Informationen nicht leichtfertig und ohne mich ständig zu hinterfragen weiter. Ich bin mir meiner Verantwortung bei dem, was ich tue, sehr wohl bewusst.» Der 50-Jährige hatte in den vergangenen Monaten erfolgreich mitgeholfen, eine in Deutschland vermisste Frau zu lokalisieren. Nachdem er seinen Hinweis der Polizei gegeben hatte, wurde die Frau 36 Stunden später an einem Baum hängend aufgefunden.

«Manche halten mich für einen Spinner»

Dem Bericht zufolge war der Hellseher auch bei der Suche des ermordeten Ehepaars Peter Neumair und Laura Perselli aus Bozen involviert, sowie im Vermisstenfall des fünfjährigen Elias und der neunjährigen Peggy. Er beschreibt sein Vorgehen so, dass er sich zunächst ein Bild der vermissten Person ansehe und sich und Gott die Frage stelle, ob die Person noch am Leben sei. Er lasse dann seine Finger über eine Straßenkarte kreisen, bis diese stehen bleiben und ihm die Stelle so angezeigt wird.

«Ich freue mich, dass das Bundeskriminalamt meine Hinweise ernst nimmt», so der Seher. «Oftmals hast du den Ruf, nur ein Spinner zu sein, der versucht, aus einer Tragödie Profit zu schlagen. Das ist ziemlich verletzend.» Schneiders Angaben sind jedoch für Maddies Eltern ein neuer Schlag. Sie hegen nämlich noch Hoffnung, dass ihre Tochter noch am Leben ist.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.