Reinigungsaktion

19. Januar 2020 14:08; Akt: 19.01.2020 14:11 Print

Magen-​​Darm-​​Virus im Yosemite-​​Park

Bei 170 Menschen ist im berühmten Nationalpark in Kalifornien eine Magen-Darm-Erkrankung ausgebrochen. Nun werden Restaurants, Cafés und Hotels gereinigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Ausbruch einer Magen-Darm-Erkrankung bei rund 170 Menschen im berühmten Yosemite-Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien haben die Parkbetreiber mit einer großangelegten Aktion zur Reinigung der dortigen Restaurants, Cafés und Hotels begonnen.

Zudem sei eine Untersuchung eingeleitet worden, nachdem Besucher und Mitarbeiter des Nationalparks erkrankt seien, teilte die Parkverwaltung mit. Die meisten Fälle traten demnach in der ersten Januarwoche auf.

Zahl der Neuinfektionen ist rückläufig

In den vergangenen Tagen nahmen die Neuerkrankungen den Angaben zufolge ab. Bei den meisten Betroffenen hätten die Symptome einer Norovirus-Erkrankung entsprochen.

Der Nationalpark arbeitet nach eigenen Angaben in dem Fall eng mit den Gesundheitsbehörden und der Firma Aramark zusammen, welche die Hotels, Restaurants, Campingplätze und Shuttle-Strafe in dem berühmten Park betreibt. Das Unternehmen stand bei Besuchern zuletzt wegen schlechter Essensqualität und anderer Dienstleistungen in der Kritik.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.