Regeln missachtet

10. Februar 2020 11:02; Akt: 10.02.2020 11:43 Print

Malediven-​​Touristin verhaftet – wegen Bikini

Eine Britin wurde auf den Malediven von der Polizei verhaftet. Der kuriose Grund war offenbar ihr Strand-Outfit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Twitter wurde ein Video veröffentlicht, dass für viel Empörung sorgte. Darauf zu sehen eine britische Touristin im Bikini, die auf der Insel Maafushi von drei Polizisten offenbar gewaltsam abgeführt wird.

Sie versucht sich mit Händen und Füßen zu wehren, während ein Beamter versucht, ihr ein Badetuch überzulegen. Die Polizei der Malediven hat sich mittlerweile via Twitter zu dem Vorfall geäußert. So sei die Polizei von einem Bürger in Kenntnis worden, dass eine Touristin «unangemessen gekleidet und mutmaßlich betrunken» über die Hauptstraße gelaufen sei.

Strenge Kleidungsregeln

«Auf den einheimischen Inseln werden Urlauber gebeten, die kulturellen Befindlichkeiten der Gemeinde und die lokalen Regeln zu respektieren, indem sie Badekleidung nur in bestimmten Bereichen der von Einheimischen bewohnten Inseln tragen», heißt es in dem Statement.

Die Malediven gelten als beliebtes Urlaubsziel im Winter. Doch besonders auf den Inseln, auf denen auch Einheimische wohnen, gelten strenge Regelungen bezüglich Kleidung. Schließlich sind die Malediven ein islamisches Land und Touristen werden gebeten, diese Regeln auch zu respektieren.

Polizei entschuldigt sich

Die Frau wurde von den Beamten darauf hingewiesen, den Vorschriften zu folgen. Sie habe sich allerdings dagegen gewehrt, was zur Festnahme führte. Nach rund einer Stunde wurde sie wieder freigelassen.

Kommissar Mohamed Hameed, Chef der Polizei auf den Malediven, räumte allerdings auch ein, dass die Verhaftung «schlecht gehandhabt» wurde und möchte sich daher entschuldigen.

Bei der britischen Touristin soll es sich zudem um einen Reality-Star handeln, berichtet blick.ch. Die 26-jährige Cecilia Jastrzembska bezeichnet sich selbst als Bloggerin und war bereits mehrmals im Fernsehen zu sehen. Nach dem Vorfall reiste sie ab.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MRedZac am 10.02.2020 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man umgekehrt auch hier auf unsere Befindlichkeiten Rücksicht nehmen würde, in dem man z. B. nicht in Vollverschleierung in die Schule geht, könnte man das nachvollziehen, aber so ? - Nicht wirklich.

    einklappen einklappen
  • jimbo am 10.02.2020 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behuel dech no de Reegelen vim Land, oder wann der dat net passt, gei net an dat Land... Just mär Europäer sinn ze domm vir dat och bei eis duerchzezeihen....

  • ag am 10.02.2020 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann een an vakanz geht soll een sech un dei regelen haalen dei do ugewand ginn.egal a waatvirengen land.maneieren a respekt hun nach kengem geschued.

Die neusten Leser-Kommentare

  • et ginn keng Zoufäll am 12.02.2020 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    'britische Touristin', Reality-Star, Bloggerin, mehrmals im Fernsehen - alles gesot - no news = no money

  • JACK am 11.02.2020 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kommentar vu gescht ???????

  • Kathy am 11.02.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wer so doof ist, sich in einem totalitären, islamistischen Land mit der Sittenpolizei anzulegen, der hat auch nichts besseres verdient.

  • JACK am 10.02.2020 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Mensch soll sech un regelen haalen, och dei dei an en friemt land auswanderen. Kann dat leider hei an europa awer net feststellen. Wee verkeeft den Alkohol dann un touristen ob den Malediven?????? , dann muss de och mat den konsequenzen liewen. An Malediven sin bei weitem net belleg. Wanns de an arabeschen Länner mat denger Fraa iwwert den suk gees, dann get dat vun den einheimeschen behandelt wei e steck veih, oder schlemmeres, an lo hei deck vun Maneieren schwetzen. Ma fillt Iech mol all hei, sidd der all weichgespullt gin vun de Medien. Dei Fraa huet en Feeler gemeet ok, averstaan. just naa eng Bemierkung; Et sin emmer dei selwecht Zort dei Respekt verlangen hei, an selwer respecteieren Se neicht, awer guer neicht. Mengen där hutt all bessi ze waarm geduscht.

    • Sylvia am 11.02.2020 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      dei Fra huet kee Fehler gemeet sondernet express drob ugeluecht , vir dass sie een säftegen Video huet an rem an den Medien land...soss guer neischt ! Et gett een direkt bei der Ankunft drop higewisen dass een op einheimeschen Inseln net dierf esou remlaafen , an hat rennt am Bikini iwert Strooss an reng zoufällegerweis ass eng Kamera do ? Mon oeil

    • Jack am 12.02.2020 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Sylvia dat ännert neischt un hirem Verhaalen hei. Deenen hiren Jesus(den Mohammed) as en Massenmärder an en Kannerschänner, also ech wees et jo net, der schengt wuel nach nie mat epuer richtegen Moslemmänner ze din gehat ze hun, da der dei hei sou deck a Schutz huelt. Si dir Iech bewosst wat dir an deenen hiiren Aen sidd?? Anscheinend net, fir dei si dir en s-sklav, a fir den Recht si der net mei wei den dreck enner hiiren Neel fir dei, gleeft mer dat. An dei lossen Iech dat och wessen. An do gin der all Daach an Schness. Verteidegt dir dei roueg weider.

    • Sylvia am 12.02.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Jack, och dach ech wees et leider ze gudd an huelen och keen relieisen Fanatiker an Schutz , mais dei Geess do huet sech den Kameidi gesicht . Ech war selwer op den Malediven virun 2 Joer, an ech sinn zu kengem Aebleck belästegt ginn obwuel meng Aerm net bedeckt waren. Och hei leen ech keen Wert drop mir een Moslem als Mann ze sichen , ech stinn net dorobber ennerdreckt ze ginn mais et dirf een awer och net all Moslem iwert een Kamm schären , et ginn der och dei sech ugepasst hun !

    einklappen einklappen
  • saul klump am 10.02.2020 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    sorry mais et gin och leit sie sech absolutt den batti stellen iwwerall an net kennen behuelen, dat do ass rem typesch englänner besoff an dann nach sou plakesch do ronderem ze lafen an sech opzefeieren, keen wonner an den bing fir 3 deeg dann leiert dei fra och mol maneieren! verschidden leit hun einfach keng schimmt mei !!!!