Bewohner wehren sich

11. Juni 2019 21:26; Akt: 11.06.2019 21:30 Print

Mallorca will höchstens ein Kreuzfahrtschiff pro Tag

Umweltverschmutzung, Touristenmassen, Lärm – die Bürger der spanischen Ferieninsel Mallorca wollen dem Kreuzfahrtwahnsinn massiv entgegentreten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur Tage nach dem Protest in Venedig regt sich auch auf der spanischen Insel Mallorca Widerstand gegen den Kreuzfahrttourismus. Auf der Kampagnen-Website «You Move Europe» forderten rund 20 Verbände die Behörden auf, nur noch ein Kreuzfahrtschiff pro Tag zuzulassen. Außerdem sollen nur noch 4000 Touristen täglich in der Hauptstadt Palma de Mallorca erlaubt werden, wie es auf der Website am Dienstag weiter hieß.

Derzeit gingen täglich drei oder vier Schiffe vor Anker und brächten 15.000 Menschen in die Stadt, sagte Jaume Garau, Leiter der Umweltplattform Palma XXI, der Nachrichtenagentur AFP.

Örtliche Unternehmensverbände hingegen kritisierten den Vorstoß und wiesen auf die positiven Auswirkungen des Kreuzfahrttourismus auf die örtliche Wirtschaft hin.

So viel Schwefeldioxid wie 260 Millionen Autos

Wie aus der amtlichen Statistik hervorgeht, ist die Zahl der Kreuzfahrttouristen, die in Palma an Land gehen, zwischen 2009 und 2018 von 545.000 auf 1,19 Millionen gestiegen. Einer Studie der europäischen Organisation Transport & Environment zufolge weist Palma de Mallorca nach Barcelona die höchste durch Kreuzfahrtschiffe verursachte Luftverschmutzung Europas auf.

Wie EuroNews schreibt, stoßen die riesigen Kreuzfahrtschiffe europaweit zehnmal mehr Schwefeldioxid aus als die 260 Millionen Autos, die auf dem Kontinent zirkulieren. Dabei gilt Spanien laut einem Bericht der Europäischen Föderation für Verkehr und Umwelt als das am stärksten von dieser Kontamination betroffene Land.

Die Organisation wirft außerdem Kreuzfahrtunternehmen wie Carnival oder Royal Caribbean vor, unreine Kraftstoffe zu verwenden, deren Verbrennung einen hohen Anteil an gesundheitsschädlichen giftigen Gasen erzeugt und zur Versauerung der Umwelt beiträgt.

In Venedig ist das nicht anders

Als Reaktion auf die Kollision eines Kreuzfahrtriesen mit einem Ausflugsschiff in Venedig hatten dort am Samstag tausende Menschen gegen den Kreuzfahrttourismus demonstriert. Sie forderten, die großen Schiffe aus der Lagunenstadt in der italienischen Adria zu verbannen.

(L'essentiel/kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 12.06.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    N’oublions pas que ces Bateaux pollue énormément les moteurs tourne jour et nuit pour produire l’électricité,el là les verts ne proteste pas.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 12.06.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    N’oublions pas que ces Bateaux pollue énormément les moteurs tourne jour et nuit pour produire l’électricité,el là les verts ne proteste pas.