Horrorflug nach Russland

24. Mai 2018 10:14; Akt: 24.05.2018 10:16 Print

«Mama, ist das das Ende?»

Die Passagiere eines Fluges von Antalya nach Tscheljabinsk erlebten einen plötzlichen Sturzflug. Der Schock war so groß, dass einige mit dem Zug weiterreisten.

Das Flugzeug machte einen Sturzflug. Als die Sauerstoffmasken herunterfielen, brach Panik bei den Passagieren aus. (Quelle: Tamedia / Mosreg)

Zum Thema

226 Passagiere erlebten am vergangenen Sonntag einen Horrorflug. Das Flugzeug der Onur Air startete pünktlich von Antalya, Türkei, in Richtung Tscheljabinsk, Russland. Zwei Stunden darauf verbreitet sich ein unangenehmer Geruch im Flugzeug, wie der «Stern» berichtet. Ein Passagier sagt später zu einer russischen Zeitung: «Plötzlich roch es nach Chemie, nach Verbranntem.»

Dann geht alles ganz schnell: Die Sauerstoffmasken fallen herunter, das Flugzeug verliert innerhalb weniger Minuten an Höhe. Laut Augenzeugen sinkt die Maschine von 10.000 auf 500 Meter herab. Erwachsene und Kinder hätten geschrien, einige beteten.

«Ich dachte, wir werden sterben»

Der Sinkflug habe bei einigen Passagieren Nasenbluten ausgelöst. Zudem hätten die Sauerstoffmasken nur bedingt funktioniert. Ein Passagier erzählt: «Ich dachte, wir werden sterben. Ich sagte zu meiner Mutter: ‹Mama, ist das das Ende?› Sie antwortete ‹Ja, das wars› und weinte.»

Die Piloten mussten den Sturzflug einleiten, da es einen Druckabfall in der Kabine gegeben hatte. Im russischen Wolograd konnte die Maschine der Onur Air schließlich notlanden. Dutzende Passagiere wurden anschließend von Ärzten betreut. Viele standen unter Schock. Die meisten Fluggäste warteten bis am nächsten Morgen am Flughafen auf den Weiterflug nach Tscheljabinsk. Aber nicht alle: Einige nahmen lieber den Zug für die Weiterreise.

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.05.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank waren do nach menschen am cockpit fir séier ze reagéieren

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.05.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank waren do nach menschen am cockpit fir séier ze reagéieren