Doppelmord nicht begangen

24. November 2017 07:44; Akt: 24.11.2017 07:49 Print

Mann (70) saß 39 Jahre unschuldig im Gefängnis

Nach 39 Jahren im Gefängnis wurde Richard Coley aus der Haft entlassen. Ein DNA-Test ergab, dass er einen Doppelmord doch nicht begangen hatte.

storybild

Richard Coley saß fast 40 Jahre zu Unrecht in Haft (Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema

Im Jahr 1978 wurde eine 24-Jährige und ihr vier Jahre alter Sohn brutal ermordet. Richard Coley wurde mit der schrecklichen Tat in Verbindung gebracht und schließlich von einem Gericht des Doppelmordes für schuldig gesprochen.

Seitdem verbüßte Coley seine Strafe im Gefängnis von Kalifornien. Den Glauben, jemals wieder einen Fuß in Freiheit zu setzen, hatte er dabei nie aufgegeben. Denn der Amerikaner beteuerte stets, dass Verbrechen nicht begannen zu haben.

39 Jahre später wurde der 70-Jährige nun aus der Haft entlassen. Ein DNA-Test hatte ergeben, das er den Doppelmord nicht verübt haben konnte. Fast die Hälfte seines Lebens saß Coley damit unschuldig hinter Gitter.

«Würde ist außergewöhnlich»

Unmittelbar, nachdem der DNA-Test die Unschuld Coleys beschädigte, wurde er von Jerry Brown, Gouverneur von Kalifornien, mit sofortiger Wirkung begnadigt. Am Mittwoch verließ er schließlich das Gefängnis als freier Mann.

«Die Würde, mit der Herr Coley seine lange und ungerechte Inhaftierung ertragen hat, ist außergewöhnlich», heißt es in dem Begnadigungsschreiben.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drachenzwerg am 24.11.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    een verschassten Liewen , an de richtegen Mörder(in) hat een Mensch um Gewesen mam Gedanken dass een onschellegen do am Bing setzt ouni Verscholden (knallhart).

  • Toperten am 24.11.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    majo normal dass sou eppes geschid mir hun nemmen onfäheg leit op den tribunaler setzen dei mengen se keinten gott spillen . Dei geheieren all angespaart gleef ma et

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toperten am 24.11.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    majo normal dass sou eppes geschid mir hun nemmen onfäheg leit op den tribunaler setzen dei mengen se keinten gott spillen . Dei geheieren all angespaart gleef ma et

  • Drachenzwerg am 24.11.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    een verschassten Liewen , an de richtegen Mörder(in) hat een Mensch um Gewesen mam Gedanken dass een onschellegen do am Bing setzt ouni Verscholden (knallhart).