Österreich

14. Oktober 2019 04:29; Akt: 14.10.2019 07:33 Print

Mann bedroht in Wien Passanten mit Messern

Zwischenfall in der österreichischen Hauptstadt: Nachdem sich ein mit zwei Messern herumlaufender Mann nicht ergeben wollte, schoss die Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Wien ist ein Mann am Sonntagabend auf offener Straße mit zwei Messern in der Hand herumgelaufen und hat dabei einen Passanten bedroht. Die Polizei setzte Pfefferspray ein und schoss schließlich auf den Mann. Dieser wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei bestätigte am Abend entsprechende Informationen des Onlineportals des «Kuriers» zum Vorfall im Stadtbezirk Favoriten. Die Passanten hatten die Sicherheitsbehörden alarmiert, sagte ein Polizeisprecher.

Da der Einsatz von Pfefferspray keine Wirkung bei dem 29-jährigen Syrer gezeigt habe, habe eine Beamtin mindestens einen Schuss abgegeben. Der Mann wurde demnach im Beckenbereich getroffen. Nach der Erstversorgung wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Ersten Informationen zufolge befand er sich nicht in Lebensgefahr. Die beiden Messer wurden sichergestellt. Weitere Details zu dem Vorfall gab es zunächst nicht.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.