Florida

13. September 2019 07:56; Akt: 13.09.2019 14:48 Print

Mann entdeckt mit Google Vermissten nach 22 Jahren

William Moldt verschwand im November 1997, als er mit seinem Auto von einer Party nach Hause fuhr. Jetzt wurde seine Leiche in einem Teich entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Suche auf Google Earth hat in Florida zur Aufklärung eines Vermisstenfalles geführt. Ein Mann wollte sich einfach mal im Internet sein früheres Zuhause im Staat Florida anschauen und erkundete das Gelände über Moon Bay Circle in der Stadt Wellington.

Auf Satellitenaufnahmen des Internet-Dienstes sah er, dass sich in einem kleinen See hinter seinem einstigen Haus ein Auto zu befinden schien.

Im Inneren des Auto lag eine Leiche

Daraufhin habe der Mann den jetzigen Bewohner des Hauses kontaktiert. Dieser habe mit seiner privaten Drohne Aufnahmen des Teiches gemacht und das Fahrzeug ebenfalls entdeckt. Die beiden alarmierten sofort die Behörden, wie das Sheriffbüro in Palm Beach County am Donnerstag mitteilte.

Wenige Tage später barg die Polizei das stark verrottete Autowrack und fand im Innern menschliche Überreste. Gerichtsmediziner identifizierten die Leichenteile. Sie gehören William Moldt, der seit dem 7. November 1997 als vermisst galt, als er nach einer Party nicht nach Hause zurückkehrte.

Am Abend seines Verschwindens hatte er Alkohol getrunken

Der damals 40 Jahre alte Moldt war in der Nacht seines Verschwindens zuletzt gegen 23.00 Uhr in einem Club gesichtet worden. Der sonst ruhige Mann, der kaum Kontakte pflegte und keinen Alkohol konsumierte, hatte an jenem Abend ein paar Drinks an der Bar konsumiert, hieß es im Polizeibericht.

Um 21.30 Uhr hatte Moldt noch seine Freundin angerufen und ihr gesagt, er mache sich bald auf dem Heimweg. Bis jetzt bleibt unklar, unter welchen Umständen Moldts Auto in den Teich geriet.

(L'essentiel/kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.