Mailand

20. März 2019 14:52; Akt: 20.03.2019 14:52 Print

Mann entführt Schulbus und zündet ihn an

In Mailand hat ein Senegalese einen Schulbus entführt und ihn danach in Brand gesetzt. Der 47-Jährige wurde festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

12 Schüler wurden in Mailand mit Atemproblemen ins Krankenhaus gebracht, nachdem ein Mann einen Schulbus erst entführt und dann in Brand gesetzt hatte.

Ein 47-jähriger Senegalese mit italienischer Staatsbürgerschaft wurde festgenommen, wie La Repubblica schreibt. Er sei der Busfahrer gewesen und hätte die Schüler eigentlich zu einer Turnhalle fahren sollen. Stattdessen änderte er seinen Kurs und bog in die Strada Provinciale ein.

«Das Sterben im Mittelmeer muss enden»

Ersten Ermittlungen zufolge habe der Mann ein Feuerzeug und eine Benzinkanne hervorgeholt und geschrien: «Ich möchte es beenden, das Sterben im Mittelmeer muss aufhören.» Danach habe er den Bus im Inneren angezündet.

Eines der Kinder konnte mit dem Handy die Polizei anrufen. Diese sei sofort ausgerückt und hätte den Bus an der Kreuzung Peschiera Borromeo gestoppt. Das Fenster des Busses konnte eingeschlagen und die Kinder befreit werden. Insgesamt befanden sich 51 Schüler einer Mittelschule und drei Erwachsene an Bord.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.