Von Indien in die USA

05. September 2017 19:26; Akt: 05.09.2017 19:29 Print

Mann fliegt Eltern ein, um Ehefrau zu schlagen

In den USA ließ ein Inder seine Eltern einfliegen, damit sie ihm helfen, seine nicht gehorsame Frau zu züchtigen. Dabei wurde auch ihr Baby (1) verletzt.

storybild

Devbir K., (33), und seine Eltern Bhupinder (61) und Jasbir (67) (Bild: zVg)

Zum Thema

Die Polizei in Hillsborough County, Florida, erhielt einen Notruf aus Indien: Eine Familie erklärte, ihre Tochter in dem US-Bundesstaat hätte telefonisch Alarm geschlagen; wie würde geschlagen und gegen ihren Willen festgehalten.

Als Beamte an der Adresse ankamen, schrie Silky G. (33) um Hilfe: Ihr Ehemann Davbir K. (33) hatte seine Eltern Jasbir (67) und Bhupinder K. (61) extra aus Indien einfliegen lassen, damit sie ihm dabei helfen, die angeblich ungehorsame Frau zu «disziplinieren».

Opfer an «Sicherem Ort»

Die Frau wurde laut Polizei «mehrmals und heftig» geschlagen, die Schwiegermutter bedrohte sie sogar einmal mit einem Messer. Bei einem Streit wurde auch das einjährige Kind verletzt: Die Mutter hatte es im Arm gehalten, als sie von den Schwiegereltern geschlagen wurde.

Alle drei Angreifer wurden festgenommen und sitzen ohne Kaution in Haft; da sie indische Staatsbürger sind, droht ihnen jetzt die Ausweisung. Das Opfer und ihr Baby befinden sich nun laut Sheriff "an einem sicheren Ort".

(L'essentiel/jm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 05.09.2017 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aus Indien heiert een nemmen schrott

  • Ronny Glod am 05.09.2017 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen im Gefängnis bleiben

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 05.09.2017 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aus Indien heiert een nemmen schrott

  • Ronny Glod am 05.09.2017 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen im Gefängnis bleiben