«Zu Gott gefunden»

05. Dezember 2021 13:36; Akt: 05.12.2021 13:39 Print

Mann gesteht Mord 53 Jahre nach der Tat

Der Täter verbüßt wegen Mordes an seiner Frau eine Haftstrafe. Mit 79 Jahren gesteht er die Tötung einer jungen Frau und klärt so einen seit 1968 ungelösten Fall auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

53 Jahre nach der Tat hat ein 79-jähriger Häftling im US-Staat Montana detailliert die Ermordung einer Frau gestanden. Courtney Brooke Atlas habe den Ermittlern gesagt, er habe im Gefängnis zu Gott gefunden und wolle sein Gewissen erleichtern. «Das war kaltblütig und berechnet, und wir geben nicht alle Details dieses grausamen Mordes heraus«, sagte der Sheriff von Lewis and Clark County, Leo Dutton, am Freitag über den bisher ungelösten Fall.

Atlas ist wegen Ermordung seiner Frau 1983 zu 100 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nun gestand er, 15 Jahre zuvor, am 17. Februar 1968, eine 19-Jährige umgebracht zu haben. Er war damals 26 Jahre alt und war für die Behörden immer ein Tatverdächtiger gewesen. Gestanden habe er unter der Bedingung, dass er deswegen nicht belangt werde. Die Familie des Opfers sei konsultiert worden, bevor das zugesagt worden sei.

Auch Mord an seiner Frau gestanden

Die junge Frau hatte von Atlas eine Wohnung gemietet. Er habe ausgesagt, dass er sie am Morgen des 17. Februar 1968 angerufen habe und ihr mitgeteilt habe, dass eine Wasserleitung in ihrer Wohnung undicht sei. Er ging zur Wohnung, erwürgte sie und missbrauchte sie sexuell, sagte Ermittler Jess Metcalf.

Dann habe er ihre Leiche in ein Fass gesteckt und sei zu einem Flugplatz gefahren, wo er Flugunterricht erteilte. Danach sei er an den Hauser Lake gefahren und habe mit einem Messer und einem Beil die Leiche zerstückelt. Die Leichenteile habe er in das Fass zurückgelegt und das Fass dann von einer Brücke in den Missouri nördlich von Helena geworfen. Atlas habe gesagt, er vermute, dass das Fass zerbrochen sei, als es gegen einen Brückenpfeiler geprallt sei.

Den Mord an seiner Frau hatte er nach anfänglichem Leugnen gestanden. «Er ist darüber nie ins Detail gegangen, aber hat die Verantwortung dafür übernommen», sagt Ermittler James Ward.

(L'essentiel/DPA/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.