«100 Prozent schwanger»

12. Februar 2019 11:38; Akt: 12.02.2019 18:42 Print

Mann hält Fiebermesser für Schwangerschaftstest

Ein 18-Jähriger aus Kalifornien missinterpretierte ein Fieberthermometer als einen Schwangerschaftstest. Seine Reaktion ging viral.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich wollte Vanessa ihrem Partner Izaak bloß mitteilen, dass sie mit Fieber im Bett liegt. Dazu schickte sie ein Foto eines Thermometers, das 100 Fahrenheit anzeigte (umgerechnet 37,7 Grad Celsius).

Izaak interpretierte das Bild allerdings komplett falsch. Er dachte, seine Freundin schicke ihm die Anzeige eines Schwangerschaftstests und sie sei zu «100 Prozent schwanger». Zumindest antwortete er: «Wie? WTF. Du verhütest doch, oder?».

Ein 18-Jähriger interpretiert das Foto eines Fieberthermometers ziemlich falsch.

Reaktion wird Hit im Netz

Vanessa fand den Fauxpas ihres Partners offenbar selbst äußerst amüsant und postete einen Screenshot der Unterhaltung auf Twitter. Dort dauerte es nicht lange, bis der Tweet von mehr als 31.000 Usern geteilt wurde.

Izaak, der die öffentliche Blamage nicht ganz so witzig findet, rechtfertigte sich gegenüber Buzzfeednews: «Ich war einfach zu müde, die Nachricht richtig zu interpretieren.» Er habe die Message seiner Freundin direkt nach dem Aufwachen gelesen. Da kann das schon mal passieren.

(L'essentiel/heute.at/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.