Coronavirus

16. Februar 2020 18:07; Akt: 16.02.2020 18:12 Print

Mann in Quarantäne läuft Marathon in Wohnung

Pan Shancu läuft gerne Marathons. Wegen der verhängten Quarantäne musste sich der Chinese etwas besonderes einfallen lassen, um fit zu bleiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Viele Metropolen in China gleichen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus einer Geisterstadt.

Die Straßen sind menschenleer. Geschäfte, Ämter, Restaurants und Schulen bleiben geschlossen. Aus Angst vor dem Coronavirus bleiben Menschen lieber zu Hause, zudem gibt es ein Quarantänegebot.

66 Kilometer gelaufen

Pan Shancu wohnt in Hangzhou in der Nähe von Shanghai und ist leidenschaftlicher Marathonläufer. Sein Training wollte er nicht aufgeben und so lief er einfach in seiner kleinen Wohnung. Runde für Runde in seinem kleinen Wohnzimmer. Nach eigenen Angaben ist er 66 Kilometer gelaufen.

Ein Video davon macht gerade in den sozialen Netzwerken die Runde. Über 6.000 Runden sollen es gewesen sein. Sechs Stunden und 41 Minuten hätte er dafür gebraucht, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Telefon erklärte. Am Anfang sei ihm etwas schwindelig geworden.

« Laufen ist wie eine Sucht. »

«Ich war viele Tage nicht mehr draußen, ich kann es nicht mehr ertragen, nur herumzusitzen. Laufen ist wie eine Sucht. Wenn man lange Zeit nicht laufe, bekomme man juckende Füße», so der Sportbegeisterte.

Etwa 1,4 Milliarden Chinesen halten sich derzeit hauptsächlich in geschlossenen Gebäuden auf. In der besonders betroffenen Provinz Hubei starben weitere 139 Menschen an den Folgen der Erkrankung, wie die dortigen Gesundheitsbehörden am Sonntag mitteilten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer in China seit dem Auftauchen des Virus im Dezember auf mindestens 1.662.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.