Unfall im australischen Busch

19. September 2019 07:27; Akt: 19.09.2019 07:34 Print

Mann kriecht 3 Kilometer mit gebrochenem Bein

Ein Australier, der sich bei einer Wanderung schwer verletzte, überlebte zwei Tage im australischen Busch. Jetzt erzählt er, wie er das geschafft hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 54-jährige Neil Parker stürzte am Sonntag bei einer Wanderung durch den australischen Busch einen sechs Meter tiefen Wasserfall hinunter. Schwer verletzt kroch er während zweier Tage durch einen Wald, bis ein Helikopter ihn rettete.

Im Interview mit The Guardian von seinem Krankenhausbett aus erzählt Parker von seiner Odyssee. Er habe sich an dem Tag allein auf die etwa dreistündige Wanderung beim Mount Nebo nordwestlich von Brisbane aufgemacht. Parker bezeichnet sich als einen sehr erfahrenen Buschwanderer, der einige der härtesten Wanderungen Australiens absolviert hat.

Vor Schmerzen «fast verrückt» geworden

Nach dem Sturz habe er gedacht: «Nun sitze ich in der Patsche, denn niemand weiß, wo ich bin», sagte Parker. Bald stellte der Australier fest, dass sein Handgelenk gebrochen war. Noch schlimmer sah es aber mit seinem Bein aus. «Mein linker Fuß war direkt unter meinem Knöchel vom Rest getrennt, glatt in zwei Teile», sagte er. «Der untere Teil meines Beines hatte sich komplett gelöst.»

Parker benutzte seine Wanderstöcke, um sein Bein zu schienen. Vor Schmerzen sei er fast verrückt geworden. «Zum Glück hatte ich Schmerzmittel dabei.» Als Verpflegung habe er nur «eine Handvoll Nüsse und einen Proteinriegel» in seinem Rucksack gehabt.

Zwei Tage für nur 3 Kilometer

Gehen konnte er nicht. Mit äußerster Mühe, «Zoll um Zoll», sei er drei Kilometer durchs Gestrüpp gekrochen. «Was ich zuvor in 40 Minuten zurückgelegt hatte, dauerte nun fast zwei Tage. Ich konnte nur einen Meter vorankommen, bevor es zu viel wurde. Ein Bein wird schwer, wenn man es herumschleppen muss», sagt er.

Schon am Sonntag habe er die Geräusche eines Helikopters gehört, doch da habe er gewusst, dass es «tief im Gestrüpp» für ihn keine Chance auf Rettung gab. Erst am Dienstag wurde Parker dann von der Helikopterbesatzung ausfindig gemacht.

Der Unfall bringt die Familie zusammen

Eigentlich sei er gut ausgerüstet gewesen, berichtete Parker. So habe er Verbandszeug, einen Kompass und einen Schlafsack bei sich gehabt. Doch letztlich entscheidend für die Rettung seien die Gedanken an seine Familie gewesen.

«Die Verbindung zur Familie, dass ich ihnen sagen konnte, dass ich okay bin, hat mich durchhalten lassen.» Er werde nun auch wieder die Distanz zu seinem Sohn überwinden, die seit Jahren bestanden habe. «Ich möchte für meine Kinder wieder da sein.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.