In letzter Minute

03. August 2020 20:46; Akt: 03.08.2020 20:47 Print

Mann lässt Hund bei 55 Grad Celsius im Auto zurück

Das Herrchen des kleinen Hundes hatte das Fahrzeug in praller Sonne abgestellt und war verschwunden. Die Temperatur im Auto stieg rasend schnell.

storybild

Mann lässt Hund bei 52 Grad im Auto zurück (Bild: Facebook/Riverside County Sheriff's Department)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon so oft wurde schon davor gewarnt Kinder und Tiere keinesfalls bei Sonnenschein in einem Auto einzusperren – nicht einmal für wenige Minuten. Doch scheinbar fruchten all die Appelle nichts. US-Polizisten des Riverside County in Kalifornien sahen sich jetzt durch einen aktuellen Vorfall, der beinahe tödlich geendet hätte, genötigt, erneut eine Warnung vor den Gefahren der Hitze auszusprechen.

Sie waren am Dienstag von einem besorgten Bürger alarmiert worden, nachdem dieser die schwachen Hilferufe eines kleinen Hundes gehört hatte. Der Vierbeiner namens «Boomer» war in einem abgestellten Fahrzeug eingesperrt worden und war augenscheinlich in größter Not. Er soll sich schon nicht mehr gerührt haben, so die Polizei. 

Heiß wie im Death Valley

Also beschloss der Augenzeuge, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und den Hund selbst zu retten. Noch vor Eintreffen der Exekutive hatte er «Boomer» aus dem Wagen geborgen. Die Beamten legten ihn daraufhin in ihren klimatisierten Streifenwagen. Mit einem Thermometer checkten sie die Temperatur in dem Wagen, der wenige Minuten zuvor beinahe zur Todesfalle geworden war: 131 Grad Fahrenheit – 55 Grad Celsius!

Kein Wunder, dass «Boomer» das nicht länger ausgehalten hätte. Dieser Wert liegt nur knapp unterhalb des Allzeit-Temperaturrekords des gesamten Planeten von 56,7 Grad Celsius. Dieser ist seit dem 10. Juli 1913 ungeschlagen.

«So eine Hitze kann schnell tödlich sein»

«Temperaturen in einem geschlossenen Fahrzeug können innerhalb weniger Minuten Werte um die 49 Grad Celius erreichen, selbst wenn die Fenster zum Teil geöffnet sind und der Himmel bewölkt ist», warnt das Sheriff's Department in einem Post auf Facebook.

«So eine Hitze kann einem Menschen oder Haustier schnell das Leben kosten. Schon ab einer Körpertemperatur von nur 41,6 Grad Celsius besteht die Gefahr einer Hirnschädigung oder eines tödlichen Hitzeschlags.» Besonders schlimm ist dies für Tiere, die – wie etwa Hunde – ihren Körper nicht durch Schwitzen kühlen können.

Für den kleinen «Boomer» gibt es nun doch ein Happy End. Er wurde vorerst in einem Tierheim in San Jacinto untergebracht. Sein fahrlässiges Herrchen wurde wegen des Verdachts der Tierquälerei festgenommen.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 04.08.2020 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nodeems et virum Summer an während dem Summer all Joërs an all Dag dovu geschwat, bericht a gewarnt gëtt misst dee letzten Idiot op dëser Welt et endlech verstan hunn datt ee keng Kanner an keen Déier an der Hëtzt an engem Auto zréckléisst mol nët fir 1Minutt. ONFASSBAR.Déi A.......misst een zur Strof och an een Auto aspären a brode loossen...

  • Pia am 04.08.2020 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wënschen dem Boomer alles Guddes an en Herrchen mat Geescht.. Ass jo net esou evident schéngt et..

  • jang am 03.08.2020 23:18 Report Diesen Beitrag melden

    Den Besitzer auch mal in ein geschlossenes Auto sperren D....XXX !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 04.08.2020 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wënschen dem Boomer alles Guddes an en Herrchen mat Geescht.. Ass jo net esou evident schéngt et..

  • Love am 04.08.2020 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich so etwas sehe, rufe ich die Polizei und schlage mit einem Gegenstand ein Fenster ein.

  • Nina am 04.08.2020 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nodeems et virum Summer an während dem Summer all Joërs an all Dag dovu geschwat, bericht a gewarnt gëtt misst dee letzten Idiot op dëser Welt et endlech verstan hunn datt ee keng Kanner an keen Déier an der Hëtzt an engem Auto zréckléisst mol nët fir 1Minutt. ONFASSBAR.Déi A.......misst een zur Strof och an een Auto aspären a brode loossen...

  • jang am 03.08.2020 23:18 Report Diesen Beitrag melden

    Den Besitzer auch mal in ein geschlossenes Auto sperren D....XXX !!!

  • jimbo am 03.08.2020 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also säit 1913 ass et net mei waarm ginn. Also awer keng Äerderwiermung?