USA

27. Februar 2019 21:21; Akt: 28.02.2019 07:23 Print

Mann lebt lieber im Hotel, Altersheim ist zu teuer

115 Euro pro Tag spart der Texaner Terry Robinson dadurch, dass er in einem Hotel statt in einer Seniorenresidenz lebt. Seine Idee wird fleißig geteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Terry Robinson hat nicht mehr lange zu arbeiten. Mit 64 Jahren steht er kurz vor der Pensionierung. Dieser blickt der Filmproduzent freudig entgegen. Auf Facebook hat er bereits seine Zukunftspläne gepostet.

Robinson hat ausgerechnet, wie viel Geld er und seine Frau als Langzeitkunden der Hotelkette Holiday Inn bezahlen müssten. Im Gegensatz zum Seniorenheim, das Robinson im Auge hatte, würde er im Hotel knapp 115 Euro pro Tag sparen. Sein Beitrag geht viral. Mehr als 120.000 Menschen haben den Post mittlerweile geteilt.

Doch es ist nicht nur der Preis, den Robinson zu diesem Schritt veranlasst. Er schreibt: «Fernseher kaputt, Licht defekt oder wenn man eine neue Matratze benötigt: Sie erledigen alles und entschuldigen sich auch noch für die Umstände.»

«Sie rufen Rettung oder Bestatter»

Außerdem gebe es in den Hotels Swimmingpools, Fitnessräume und Wäschetrockner. Er schreibt weiter: «Mit einem Trinkgeld von 5 Dollar pro Tag reißt sich das Personal darum, dir zu helfen. Sie behandeln dich wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten.»

Der Texaner ist sich sicher, dass auch ein mögliches Ableben im Hotel kein Problem darstellt: «Die Zimmermädchen schauen, ob es dir gut geht. Wenn nicht, rufen sie die Rettung oder den Bestatter.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.