Seltene Krankheit

12. Juli 2019 16:51; Akt: 12.07.2019 16:53 Print

Mann leidet Qualen, weil er ein Haar im Fuß hat

Es handelt sich um eine äußerst seltene Hauterkrankung. Es gibt wohl nur 26 bekannte Fälle dieser Krankheit – und das in den letzten 60 Jahren.

storybild

In den letzten 60 Jahren gab es nur 26 bekannte Fälle der Krankheit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In São Paulo wurde ein Mann mit starken Schmerzen im Fuß in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei einer Untersuchung waren die Ärzte erst ratlos und konnten nicht wirklich etwas finden.

Dann entdeckten sie ein Haar in der Ferse. Erst machte es den Anschein, als würde das Haar einfach nur am Fuß hängen. Es stellte sich dann allerdings schnell heraus, dass es unter der Haut steckte.

Das Haar im Fuß war tatsächlich der Grund für die starken Schmerzen des Mannes. Und das, obwohl das Haar gerade einmal einen Zentimeter lang war.

Konstanter Schmerz

Wie im «Journal of Emergency Medicine» zu lesen ist, handelt es sich hierbei um eine sehr seltene Hauterkrankung. In den letzten 60 Jahren gab es nur 26 bekannte Fälle der Krankheit.

Da sich das Haar im Fußbett bei jedem Schritt mitbewegte, verspürte der Mann auch einen konstanten Schmerz, heißt es in dem Bericht.

Die Mediziner entfernten schließlich das Haar und der Patient konnte wieder ohne Schmerzen nach Hause gehen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.