Polizei muss ausrücken

21. März 2019 14:16; Akt: 21.03.2019 14:20 Print

Mann masturbiert im Flixbus vor 24-​​Jähriger

Eine Frau gerät während der Fahrt nach Berlin in eine unangenehme Situation. Sie bittet die Jodel-App-Community um Hilfe. Am Ende muss die Polizei einschreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Flixbus auf dem Weg von München nach Berlin machte eine 24-jährige Frau eine unangenehme Bekanntschaft. Zunächst ahnte sie nichts Böses, als sie von dem jungen Mann, der neben ihr saß, auf Englisch angesprochen wurde. Er sei 28 und wolle nach Berlin, erzählte er ihr. Nach einem kurzen Smalltalk herrschte wieder Stille.

Plötzlich bemerkte die Frau jedoch, dass ihr Sitznachbar sein Glied entblößt hatte und schamlos vor ihr onanierte. Der Flixbus befand sich zu diesen Zeitpunkt mitten auf der Autobahn.

Busfahrer war keine Hilfe

Die junge Frau – starr vor Schreck – teilte die Geschichte sogleich mit ihrer Community auf Jodel. «Ich sitze gerade im Flixbus und der Wichser neben mir holt sich ernsthaft einen runter», schreibt sie mit einem weinenden Emoji.

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Da einige User ihr nicht glaubten, teilte die 24-Jährige ein Foto, auf dem deutlich der Penis des Mannes zu erkennen ist. Viele rieten ihr, sich an den Busfahrer zu wenden oder die Polizei zu rufen. Ersteres hatte die Frau zweimal versucht. Beide Male wimmelte sie der Busfahrer ab. «Ist ja nicht so schlimm, ist halt ein Saubär», habe er zu ihr gesagt.

«Whats wrong, whats wrong?»

Nachdem sie auch bei der Flixbus-Hotline keine Hilfe bekam, wählte die Frau die Nummer der Polizei. In der Nähe von Nürnberg hielten die Beamten den Bus schließlich an. Der Mann, der laut der 24-Jährigen erst in ein Taschentuch ejakuliert und danach eingeschlafen war, wurde geweckt. «Whats wrong, whats wrong?», habe er panisch gefragt.

Sowohl die Frau als auch der Mann wurden zum Polizeiposten gebracht und befragt. Dank dem Beweisfoto der Jodlerin wurde der 28-Jährige festgenommen. Der Fall liege nun beim Staatsanwalt, wie die 24-Jährige in ihrem «Flixbus-Ticker» auf Jodel mitteilte. Das Busunternehmen hat den Vorfall gegenüber «Neon» bestätigt und sich unterdessen bei der Frau für die Untätigkeit seiner Angestellten entschuldigt.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 21.03.2019 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    1. Verhalten des Fahrgastes: unter aller Sau 2. Starr vor Schreck... naja... 21. Jahrhundert 3. Verhalten des Fahrers und der Firma: das geht so nicht. 4. Polizei im Einsatz: Topp 5. Nachträgliche Entschuldigung: armselig

  • jimbo am 21.03.2019 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss en den Drock jo awe irjendwei lassginn....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.03.2019 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss en den Drock jo awe irjendwei lassginn....

  • De Mann vu menger Fra am 21.03.2019 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    1. Verhalten des Fahrgastes: unter aller Sau 2. Starr vor Schreck... naja... 21. Jahrhundert 3. Verhalten des Fahrers und der Firma: das geht so nicht. 4. Polizei im Einsatz: Topp 5. Nachträgliche Entschuldigung: armselig