München

09. Juli 2019 10:42; Akt: 09.07.2019 10:47 Print

Mann mit Wolfsmaske gesteht Vergewaltigung

In München ist eine Elfjährige vergewaltigt worden. Die Tat hat sich Ende Juni ereignet. Der Verhaftete soll jetzt gestanden haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Vergewaltigung eines elfjährigen Mädchens von einem mit Wolfsmaske verkleideten Mann in München hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Es handelt sich um einen 43 Jahre alten gebürtigen Münchner, teilten die Ermittler Ende Juni mit.

Laut Informationen von «Bild» (Bezahlartikel) soll der Mann, der weiter in einer geschlossenen Psychiatrie sitzt, über seinen Anwalt ein Geständnis abgelegt haben.

Auf die Spur des Verdächtigen seien die Ermittler durch einen DNA-Treffer gekommen. Der Mann ist demnach einschlägig wegen Kindesmissbrauchs vorbestraft, nach seiner letzten Verurteilung zu vier Jahren und elf Monaten Haft sei bereits seine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik angeordnet worden.

Der Mann schweigt zu den Vorwürfen

Die Auflagen seien aber gelockert worden, zuletzt habe er ab November 2018 in einer psychiatrischen Wohngemeinschaft gelebt.

Das Kind war Dienstagnachmittag, 25. Juni um 16.30 Uhr, auf dem Weg von der S-Bahn zu seinem Zuhause im Stadtteil Obergiesing von dem Angreifer geschnappt, mit Gewalt ausgezogen und vergewaltigt worden.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung und Nötigung zu beantragen.

(L'essentiel/uten/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 10.07.2019 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat gett d'Bevölkerung nët virun esou enge Verbriecher geschützt?Si wëssen wats se ëmstand sinn ze maan an si ginn erem op d'Mënschheet lassgelooss.Wat krank Gesetzer!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nina am 10.07.2019 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat gett d'Bevölkerung nët virun esou enge Verbriecher geschützt?Si wëssen wats se ëmstand sinn ze maan an si ginn erem op d'Mënschheet lassgelooss.Wat krank Gesetzer!