Gefährliches Manöver

28. November 2021 18:20; Akt: 28.11.2021 18:20 Print

Mann «muss mal» in Autozug und löst Notbremsung aus

Während der Fahrt auf dem Autozug «Syltshuttle» musste ein Fahrer so dringend aufs WC, dass er aus seinem Wagen ausstieg. Beim lebensgefährlichen Manöver löste er eine Notbremsung aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie auf den meisten Autozügen gilt auch auf dem sogenannten «Syltshuttle», der das Festland mit der friesischen Insel Sylt verbindet, für Passagiere während der Fahrt ein absolutes Aussteigeverbot. Zudem gilt aus Sicherheitsgründen eine Gurtentragepflicht. Doch bei einem 50-jährigen Mann war der Harndrang offenbar so stark geworden, dass er am Freitagabend um 19.15 Uhr vom Beifahrersitz eines Ford Transit kletterte und in voller Fahrt den Lieferwagen verließ, um sich Erleichterung zu verschaffen, wie die Polizei im norddeutschen Flensburg mitteilt.

Zwar hatte der Mann insofern Glück, dass er bei seinem lebensgefährlichen «Stunt» nicht verletzt oder getötet wurde. Er kam beim Urinieren allerdings an ein Notbremsseil, das eine heftige Zwangsbremsung auslöste und den Zug stoppte.

Ein Mitarbeiter des Autozugs Sylt konnte den Schuldigen ausfindig machen. Als der Zug in Westerland stoppte und der Ford den Autozug verließ, übergab der Angestellte der Polizei die Personalien des Pinklers. Gegen den 50-Jährigen wurde ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen eingeleitet.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 29.11.2021 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat war jo awer kloer dat esou eppës fréier oder spéider huet missen geschéien. Et gëtt och Leit, déi et mat der Prostate hun...

  • Pakito am 29.11.2021 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as net gudd geleist do misst eppes virgesin sin wann een pinkelen muss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 29.11.2021 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat war jo awer kloer dat esou eppës fréier oder spéider huet missen geschéien. Et gëtt och Leit, déi et mat der Prostate hun...

  • Pakito am 29.11.2021 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as net gudd geleist do misst eppes virgesin sin wann een pinkelen muss.