Teure Rettungsaktion

24. Mai 2020 20:27; Akt: 24.05.2020 20:28 Print

Mann rettet Wal-​​Baby und muss 16.000 Euro zahlen

Ein Mann hat ein hilfloses Buckelwal-Baby aus einem Hai-Schutznetz befreit. Dem jungen Sporttaucher droht jetzt eine hohe Geldstrafe.

storybild

Zuerst Wal-Baby gerettet, dann Ärger mit den Behörden!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er sah das hilflose Jungtier nur wenige Meter unter der Meeresoberfläche vor der Küste von Burleigh Heads treiben. Eine Brustflosse hatte sich im Hai-Schutznetz verfangen, berichtete der Mann den australischen ABC News. Er entschloss sich kurzerhand, das Tier zu befreien. «Ich war bis zur Haarspitze voller Adrenalin.»

Er hatteein Messer dabei, um das Netz aufzuschneiden. «Aber ich musste es nicht wirklich benutzen», erzählte er dem TV-Sender. «Im Grunde habe ich ihn nur versucht, ihn zu entwirren.» Als das Tier wieder frei war, fuhr der Mann mit seinem Boot weiter. Dann begegneten ihm Angestellte der Fischereiinspektion.

Jetzt drohen dem Wal-Retter saftige Konsequenzen. Immerhin wird das Zerschneiden von Hai-Schutznetzen mit Geldstrafen von bis zu 26.690 australischen Dollars (umgerechnet knapp 16.000 Euro) geahndet. «Ja, ich habe Ärger. Was soll's!», kommentiert der Wal-Retter die Strafe. Noch einmal würde er so etwas dennoch nicht machen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.05.2020 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin bleiben Wahle vom Corona-Virus verschont, kleiner Trost in der alles beherrschenden Art Mensch

  • MRedZac am 26.05.2020 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich nicht nachvollziehen. Erst steht dort, er musste sein Messer nicht benutzen und jetzt soll er Strafe für ein zerschnittenes Netz zahlen ? - Wieder mal eine absolute Glanzleistung an journalistischem Können, was hier geboten wird...

Die neusten Leser-Kommentare

  • MRedZac am 26.05.2020 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich nicht nachvollziehen. Erst steht dort, er musste sein Messer nicht benutzen und jetzt soll er Strafe für ein zerschnittenes Netz zahlen ? - Wieder mal eine absolute Glanzleistung an journalistischem Können, was hier geboten wird...

  • Julie am 25.05.2020 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin bleiben Wahle vom Corona-Virus verschont, kleiner Trost in der alles beherrschenden Art Mensch