Australien

22. Mai 2020 07:25; Akt: 22.05.2020 07:35 Print

Mann rettet Walkalb aus Netz und wird bestraft

Ein australischer Hobbytaucher rettete ein Walkalb aus einem Hainetz. Die Behörden hatten jedoch keine Freude an der selbstlosen Aktion.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Australier war mit seinem Boot vor der Gold Coast unterwegs, als ihm ein Walkalb auffiel, das sich in einem Hainetz verfangen hatte. Kurzerhand sprang der Hobbytaucher ins Wasser und befreite das Tier. «Ich habe einfach versucht, das Netz zu entwirren. Ich hatte zwar ein Messer dabei, aber das brauchte ich gar nicht», so der Hobbytaucher gegenüber ABC News.

Auf dem Rückweg zur Küste wurde der Wal-Retter jedoch von Beamten des Fischereiinspektorats angehalten, welche die Rettungsaktion beobachtet hatten. Diese hätten ihn noch vor Ort mit einer Geldbuße bestraft, erzählte der Mann gegenüber Medien. Dem widersprachen die Behörden kurz darauf, bestätigten jedoch, dass eine Untersuchung gegen den Mann eingeleitet worden sei. Sie wiesen in einem Tweet zudem darauf hin, dass «man Tierrettung den ausgebildeten Experten überlassen solle».

Netze: Schutz für Menschen, Gefahr für Walkälber

Vor der australischen Gold Coast sind im Meer an vielen Orten Netze ausgelegt. Diese sollen die Strandbesucher vor Haiangriffen schützen. Sich an den Netzen zu schaffen zu machen, ist deshalb illegal. Es drohen Strafen von bis zu 25.000 australischen Dollar.

Doch während die Netze für Menschen Schutz bedeuten, werden sie für Meeresbewohner zur tödlichen Falle. Gerade junge, unerfahrene Walkälber verheddern sich immer wieder in den Netzen und verenden darin. Tierschützer und Meeresbiologen fordern deshalb schon länger, dass die Netze durch andere Maßnahmen ersetzt werden.

(L'essentiel/ap )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 23.05.2020 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Non-Sens! Et ass dach wuel daat Wichtegst dat de Mann gehollef huet an do kene nach ganz vill Leit bäileieren ëm waat et op dëser Welt (wirklech) geet .. Kapprësel vu menger Säit esou wei bei genuch aaner Saachen!

  • vernetztes Mondkalb am 22.05.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt keine ausgebildeten Tierretter, nur eingebildete hirnverrottete Tierkiller, die das Töten der Tiere als legal sehen u das Retten als illegal! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 23.05.2020 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Non-Sens! Et ass dach wuel daat Wichtegst dat de Mann gehollef huet an do kene nach ganz vill Leit bäileieren ëm waat et op dëser Welt (wirklech) geet .. Kapprësel vu menger Säit esou wei bei genuch aaner Saachen!

  • vernetztes Mondkalb am 22.05.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt keine ausgebildeten Tierretter, nur eingebildete hirnverrottete Tierkiller, die das Töten der Tiere als legal sehen u das Retten als illegal! ...