In den USA

09. September 2020 08:04; Akt: 09.09.2020 08:06 Print

Mann schlägt, ertränkt und verbrennt Tochter

Der 29-Jährige soll seine eigene Tochter schwer misshandelt und dann auf brutale Weise ermordet haben. Sein Motiv schockt selbst erfahrene Polizisten.

storybild

Adam Raymond Mason soll seine eigene Tochter ermordet haben. (Bild: Oklahoma Department of Corrections)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vorwürfe, die gegen Adam Raymond Mason aus dem US-Bundesstaat Oklahoma erhoben wurden, zeichnen ein schreckliches Bild. Wie es seitens der Staatsanwaltschaft heißt, soll der 29-Jährige seine eigene Tochter «geschlagen, ertränkt und ihre Leiche verbrannt» haben, weil er glaubte, sie sei von «Hexerei» («witchcraft») besessen.

Die Mutter des ermordeten Mädchens hatte die Behörden alarmiert, nachdem Mason ihr jeden Kontakt zu ihrer Tochter verwehrt hatte. Wie die US-Marshalls offiziell bestätigen, wurde der Verdächtige am 28. August unweit des Tatorts verhaftet und wegen Mordes angezeigt.

Mason soll nach seiner Festnahme im Büro des Sheriffs von Creek County unter anderem gegenüber einem FBI-Agenten angegeben haben, dass seine Tochter unter einem bösen Zauber gestanden habe und von fremden Mächten kontrolliert worden sei.

Vorstrafen

«Es ist herzzerreißend. Das Opfer sollte ab nächster Woche in einen Kindergarten gehen», so Staatsanwalt Trent Shores gegenüber US-Medien. «Stattdessen muss sich jetzt unser Justizsystem damit befassen.» Weil sowohl der Killer als auch das Opfer dem indigenen Volk der Muskogee angehören, wird der Fall vor einem Bundesgericht verhandelt werden müssen.

Der Beschuldigte wurde bereits 2011 wegen Vergewaltigung verurteilt und geriet drei Jahre später erneut in Konflikt mit dem Gesetz als er sich nicht in die Sexualstraftäter-Datenbank eintragen ließ.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.