Skurriles Versteck

22. Juni 2020 17:53; Akt: 22.06.2020 17:53 Print

Mann schmuggelte Kokain in Fake-​​Penis

Ein Engländer versuchte Kokain nach Belgien zu schmuggeln und ließ sich dafür ein ganz besonderes «Versteck» einfallen: einen künstlichen Penis!

storybild

Der Brite schmuggelte das Koks in einem künstlichen Penis. (Bild: istock/ Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Daily Mail berichtet, war der Brite im Februar aus Jamaika am Flughafen Brüssel gelandet. Am Airport wurde der Mann dann von der Behörde genauer unter die Lupe genommen und er musste einen Drogentest machen. Und die Grenzbeamten hatten offenbar den richtigen Riecher, denn der Test verlief positiv.

Medienberichten zufolge fanden sie bei dem Mann nämlich Spuren von Kokain. Der Brite wurde daraufhin zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Dort konnten die Beamten dann weitere Drogen sicherstellen. Der Mann hatte die Hose nämlich richtig voll – und zwar voll Drogen. In einem künstlichen Penis hatte der Mann 127 Gramm Kokain versteckt.

Kokain für Eigenbedarf

Bei seiner Einvernahme erklärte der Engländer, dass er seine Mutter in Jamaika besucht habe und ein Bekannter ihm dann die Drogen angeboten hätte. Er habe das Kokain für den Eigenbedarf geplant und wollte es nicht weiter verkaufen, erklärte der Mann gegenüber der Polizei.

Die Staatsanwaltschaft konnte dem Briten zwar nicht nachweisen, dass er als Drogen-Schmuggler für das organisierte Verbrechen tätig ist, dennoch wurde eine Haftstrafe von 36 Monaten gefordert. Am 24. Juni soll das Urteil gesprochen werden.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.