Misshandlung

30. Juli 2021 17:15; Akt: 30.07.2021 17:46 Print

Mann schwängert 12-​​​​Jährige und die Familie feiert es

In den USA hat ein zwölfjähriges Mädchen ein Kind zur Welt gebracht. Die Familie feierte sogar eine Baby-Party, doch dann klickten die Handschellen.

storybild

Die Zwölfjährige wurde von einem doppelt so alten Mann sexuell missbraucht und geschwängert. (Symbolbild) (Bild: Getty Images/iStockphoto/PeopleImages)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das schreckliche Treiben flog auf, als der wesentlich ältere Kindesvater (24) die hochschwangere Minderjährige mit bereits einsetzenden Wehen in ein Krankenhaus in Tulsa, Oklahoma, brachte. «Sie spazierten einfach wie jedes andere Pärchen herein, mit der Erwartung, ihr Kind zu gebären», schildert Kliniksprecher Danny Bean gegenüber FOX23

Die Angestellten des Krankenhauss wählten sofort den Notruf. Der 24-Jährige wurde noch vor Ort von der Polizei festgenommen und wegen Verdachts auf Vergewaltigung angezeigt. Das war Mitte Juni, nun legt die Polizei noch einmal erschütternde Details zu dem Fall vor.

Eltern hinter Gitter

«Damals haben viele gefragt: 'Wo waren da die Eltern?'», schrieb die Polizei von Tulsa dann am gestrigen Donnerstag und lieferte auch gleich die Antwort dazu: hinter Gittern. Mutter Desiree Castaneda wurde wegen Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht und Beihilfe zum Kindesmissbrauch angezeigt und vorläufig festgenommen.

Der Vater des Opfers war bereits zuvor im Gefängnis. Er sitzt wegen Vergewaltigung in einem anderen Fall eine zwölfjährige Haftstrafe ab.

Familie segnete Beziehung ab

Wie FOX News berichtet, soll die Familie nichts Falsches daran gesehen haben, dass das erst zwölf Jahre alte Mädchen von einem doppelt so alten Mann sexuell missbraucht wurde.

«Unsere Ermittlungen haben enthüllt, dass die Mutter des Opfers und auch andere Familienmitglieder von der Beziehung zwischen Miranda-Jara und dem Opfer wussten», wird die Polizei in dem Artikel zitiert. «Die Familie hat diese Verbindung erlaubt und es gibt Fotos, die die Familie bei einer Baby-Party für das Opfer und den Verdächtigen zeigen.»

Castaneda wird am heutigen Freitag dem Haftrichter vorgeführt, Miranda-Jaras Termin wurde für den 26. August angesetzt. In seinem Fall hat sich nun auch schon die US-Einwanderungsbehörde eingeschalten. Das Neugeborene soll ohne Komplikationen zu Welt gekommen sein. Sowohl das Baby als auch die zwölfjährige Mutter befinden sich aktuell in Obhut der Gesundheitsbehörden von Oklahoma.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.