In Österreich

19. Dezember 2019 08:55; Akt: 19.12.2019 09:07 Print

Mann stand mit laufender Kettensäge vor Türe der Ex

Von Liebeskummer und Alkohol getrieben, stand ein 44-jähriger Österreicher plötzlich mit laufender Kettensäge vor der Türe der Ex-Freundin.

storybild

Der Angeklagte vor Gericht. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nüchtern ist er der feinste Mensch», so die 39-jährige Verflossene im Zeugenstand des Landesgerichts in St. Pölten westlich von Wien. Und eben weil er viel zu oft zu tief ins Glas geschaut hatte, gab ihm die Frau den Laufpass - sehr zum Leidwesen des 44-Jährigen.

Mit zwei Promille und voll von Liebeskummer stand der 44-Jährige plötzlich mit laufender Motorsäge samt Benzinkanister vor dem Haus der 39-Jährigen. Auch gegen die herbeigeeilten Polizisten wollte der 44-Jährige nicht klein beigeben – es kam zu Rangeleien. Doch die Beamten machten kurzen Prozess und konnten den Mann festnehmen.

Im Prozess wurde der 44-Jährige jetzt wegen schwerer Nötigung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt schuldig gesprochen. Das Urteil für den achtfach Vorbestraften: 20 Monate Haft und eine eher seltene Maßnahme – er muss einen Alkoholentzug machen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.