Laser-OP nötig

08. April 2018 13:12; Akt: 08.04.2018 13:22 Print

Mann steckt sich Kabel in Penis – weil es ihn juckte

Ein Chinese versuchte, sich mit einem Ladekabel von innen zu kratzen. Weil sich dieses verfing, mussten die Ärzte zum Laser greifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schamrot im Gesicht betrat ein Rentner das Krankenhaus der chinesischen Millionenmetropole Dalian und bat die Ärzte um Hilfe bei einem intimen Problem: Zwischen seinen Beinen hing ein 1-Meter-Kabel.

Der 60-Jährige führte sich ein Handy-Ladekabel in den Penis ein – weil es ihn juckte. «Ich habe es nicht desinfiziert, aber ein bisschen abgewaschen», erzählt er in chinesischen Medien. Danach konnte er das Kabel nicht mehr herausziehen.

«Es war einfach, es hineinzubekommen.» Aber irgendwie habe es sich verdreht und einen Knoten gebildet, sagte der Urologe Gao Zhanfeng dem chinesischen Portal KNews. Die Mediziner mussten deshalb auf moderne Technik zurückgreifen.

Laser statt Operation

Sie feuerten so lange mit einem Laser auf die Blase des Mannes, bis der Kunststoffmantel des Kabels und das Kupfer darin weich wurden. Dann konnte der Fremdkörper in zwei Teile gebrochen werden. Während das lange Stück noch durch den Penis gezogen werden konnte, mussten die restlichen zwanzig Zentimeter mittels Urethrozystoskopie entfernt werden.

Glücklicherweise hat der Mann mit seiner Aktion keine bleibenden Verletzungen davongetragen. Auf die Frage, ob er das noch einmal probieren würde, sagt er: «Ich habe meine Lektion gelernt.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anne Pénisse am 08.04.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vraiment des articles intéressants sur L'Essentiel en allemand. Du grand tout grand journalisme.

  • Léon am 09.04.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Parler plutôt des gens qui se trouve dans misère au Luxembourg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.04.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Parler plutôt des gens qui se trouve dans misère au Luxembourg.

  • Anne Pénisse am 08.04.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vraiment des articles intéressants sur L'Essentiel en allemand. Du grand tout grand journalisme.