Drogenkurier

28. Mai 2019 14:32; Akt: 28.05.2019 14:38 Print

Mann stirbt mit 246 Päckchen Kokain im Leib

Ein Flugzeug musste auf dem Weg von Bogotá nach Tokio in Mexiko notlanden. An Bord hatte ein japanischer Drogenkurier eine tödliche Überdosis erlitten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Flugbegleiter den Mann mit Krämpfen bemerkten, hatte das Flugzeug der Aeroméxico soeben Kolumbiens Hauptstadt Bogotá verlassen. Aufgrund des Gesundheitszustands des Fluggastes entschied sich die Crew gegen einen Weiterflug nach Tokio und für eine Notlandung im mexikanischen Hermosillo.

Dort kam für den 42-jährigen Japaner jede Hilfe zu spät. Die bereitstehenden Notärzte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Grund war eine Hirnschwellung, ausgelöst durch eine massive Drogenüberdosis. Der Vorfall ereignete sich am Freitag, wie der britische Guardian nun berichtet.

Autopsie durchgeführt

Bei der anschließenden Autopsie fanden die Mediziner 246 Beutel mit Kokain im Bauch des Mannes. Die Päckchen seien 2,5 Zentimeter lang und einen Zentimeter breit gewesen. Der Japaner, dessen Name von der mexikanischen Polizei als Udo N angegeben wurde, war offenbar als Drogenkurier unterwegs gewesen.

Nachdem der Leichnam laut internationalem Protokoll den Behörden übergeben worden war, setzte der Flug mit 198 Passagieren an Bord seine Reise mit Verspätung fort. Zur Menge und zum Marktwert des Kokains wurden keine Angaben gemacht.

(L'essentiel/mat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.