Unglaublicher Unfall

20. Oktober 2019 13:26; Akt: 20.10.2019 13:29 Print

Mann stürzt auf Frau, sie fällt vor einfahrenden Zug

Ein Mann fällt in Ohnmacht, beim Sturz stößt er eine Frau auf die Gleise der U-Bahn in Buenos Aires. Wie durch ein Wunder überlebt sie.

Ein Mann fiel in einer U-Bahn-Station in Buenos Aires in Ohnmacht und stieß eine Frau vor einen einfahrenden Zug. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An einer U-Bahn-Station in Buenos Aires ist es zu einem ungewöhnlichen Unfall gekommen: Ein Mann, der auf den Zug wartete, fiel in Ohnmacht. Als er vornüber zu Boden stürzte, stieß er eine Frau, die daraufhin hinterrücks auf die Gleise fiel. Dass sie nicht vom heranfahrenden Zug überfahren wurde, hat sie den anderen Fahrgästen zu verdanken.

Festgehalten wurde die dramatische Szene von einer Überwachungskamera im U-Bahnhof Pueyrredón in der argentinischen Hauptstadt. Die 54-jährige Lehrerin Andrea S. war auf dem Weg zur Arbeit, der junge Mann wollte nach Hause, weil ihm plötzlich schlecht geworden war. Er wartete gestützt an einer Wand, Andrea S. schlenderte über den Bahnsteig.

Zwei Meter Abstand zur Tragödie

Der Mann wurde bewusstlos und fiel mit dem Gesicht zu Boden. Dabei schubste er Andrea, die den Halt verlor und auf die Gleise fiel. Sie schlug den Nacken gegen einer der Gleise an und verlor selber sofort das Bewusstsein.

Die anderen Fahrgäste eilten beiden Personen zur Hilfe, da fuhr schon die U-Bahn um die Kurve. Sie gestikulierten mit den Händen und hielten ihre Taschen hoch, so dass der U-Bahn-Fahrer rasch reagieren konnte. Er brachte den Zug gerade noch rechtzeitig zum Stehen, kaum zwei Meter von Andrea entfernt.

Ein Alibi auf dem Handy

Wie Marcelo, Andreas Ehemann, dem Portal «Infobae» erzählt, seien seine Frau und der junge Mann ins Krankenhaus gebracht worden. «Er hatte eine große Platzwunde auf der Stirn. Er war wirklich ganz bleich und man konnte sofort erkennen, dass es ihm gar nicht gut ging», so Marcelo.

Im Krankenhaus stellten die Ärzte fest, dass Andrea ein schweres Kopftrauma erlitten hatte. Außerdem hatte sie sich das Kreuzbein gebrochen. Die Staatsanwaltschaft ordnete inzwischen die Festnahme des jungen Mannes an, da es anfänglich nicht klar war, ob er Andrea unabsichtlich auf die Gleise gestoßen hatte.

Wenige Stunden später wurde er aber wieder freigelassen. Die Behörden hatten auf seinem Handy Sprachmitteilungen an seine Frau entdeckt, in denen er ihr sagte, dass er auf dem Heimweg sei, weil ihm sehr schlecht sei.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.