USA

18. Oktober 2019 17:23; Akt: 18.10.2019 18:01 Print

Mann tötet Baby und Freundin mit Taschenmesser

Cody Edmund Dixon soll am Samstag seine Freundin Alia Hutchinson und ihr gemeinsames Kind Aria (10 Monate) umgebracht haben. Wie er sagt, habe Gott es ihm befohlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cody Dixon confessed to killing his 22-year-old wife and 10 month old infant this weekend. Today, he's moved to the Taylor County Jail.

Our reporter Nick Bradshaw shot this footage earlier.

Gepostet von A.J. Gersh am Montag, 14. Oktober 2019

Der Texaner Cody Edmund Dixon wurde am vergangenen Samstag verhaftet. Wie der amerikanische Nachrichtensender CBS berichtet, wird dem 34 Jahre alten Mann ein schreckliches Verbrechen vorgeworfen: Er soll seine Freundin Alia Hutchinson (22) und ihr gemeinsames Baby, die zehn Monate alte Aria, mit einem Taschenmesser getötet haben.

Nachdem er von der Polizei in Gewahrsam genommen wurde, habe Dixon erklärt, dass er von einer anderen Person verfolgt wurde, die ihn umbringen wollte. Gott habe ihm daraufhin aufgetragen, den Doppelmord an seiner Familie zu begehen. Wie das Callahan County Sheriff's Office mitteilte, sei der Tat ein Streit mit seiner Lebenspartnerin vorausgegangen.

Ein Bauer fand die Leiche der 22-Jährigen auf einer Landstraße und verständigte die Polizei. Den leblosen Körper seiner kleinen Tochter soll Dixon über einen Zaun geworfen haben. Nach Angaben der Beamten habe Dixon die beiden Morde gestanden. Am Montag wurde der mutmaßliche Mörder ins Gefängnis gesteckt, seine Kaution wurde auf 1,6 Millionen Dollar festgelegt. Sollte er wegen des zweifachen Mordes verurteilt werden, droht dem 34-Jährigen die Todesstrafe.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.